Antibiotika-Verordnungen stabil

, Uhr

Berlin - Zu oft, zu viel, zu schnell lautet oft das Credo für die Verschreibung von Antibiotika. Zunehmende Resistenzen sind die Folge und können die Therapie erschweren. Trotz aller Mahnungen und Ängste sind die Verordnungen aber stabil.

Im vergangenen Jahr gaben die öffentlichen Apotheken etwa 12,6 definierte Tagesdosen pro 1000 Versicherte und Tag (DID) oraler Antibiotika ab. Die Zahl ist beinahe unverändert im Vergleich zu den Vorjahren. Laut Auswertungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) wurden 2014 etwa 12,8 DID zu Lasten der Kassen abgerechnet, 2012 waren es etwa 13,2 DID. Privatrezepte wurden nicht erfasst.

Regional gibt es Unterschiede im Verordnungsverhalten. In der Hauptstadt wurden zum Beispiel 11,2 DID rezeptiert. Im Vergleich: In den Jahren 2012 und 2014 waren es 11,9 beziehungsweise 11 DID. Hessen liegt im Durchschnitt gegenüber den anderen Bundesländern zwar mit vorne, verzeichnet aber dennoch rückläufige Zahlen. In den Jahren 2012 bis 2016 sanken die Verordnungen von 14,4 DID auf 13,4 DID. Die Zahlen in Westfalen-Lippe sind erfreulicherweise weiterhin rückläufig. „Der Gesamtwert der verordneten Tagesdosen sank binnen eines Jahres um etwa 400.000 – von 15,3 auf 14,9 Millionen. Im Jahr 2013 wurden sogar noch 16,6 Millionen Tagesdosen verordnet“, meldet die Apothekerkammer.

Unterschiede gibt es auch innerhalb Europas. Die Zahlen klaffen weit auseinander. In den Niederlanden wurden 2015 im ambulanten Bereich nur 10,7 DID abgegeben. Spitzenreiter ist Griechenland mit 36,1 DID. Der die Bevölkerungszahlen berücksichtigende Mittelwert lag in ganz Europa bei 22,4 DID. „Diese Zahlen sind nicht eins zu eins mit unseren aktuellen Ergebnissen vergleichbar, zum Beispiel weil in der aktuellen Auswertung des DAPI Verordnungen von Zahnärzten nicht berücksichtigt wurden und sich die Auswertung auf oral angewendete Antibiotika beschränkte. Aber die Tendenz ist klar: In Deutschland werden Antibiotika erfreulicherweise zurückhaltender verordnet als in den meisten anderen europäischen Ländern“, sagt Dr. Andreas Kiefer, Vorstandsvorsitzender des DAPI.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»