Darmbakterien

Enterotoxin als Krebsmittel Deniz Cicek-Görkem, 06.11.2017 13:42 Uhr

Berlin - Eine Penicillingabe im Rahmen einer bakteriellen Infektion kann in seltenen Fällen zu einer Antibiotika-assoziierten hämorrhagischen Kolitis (AAHC) führen. Als Ursache hierfür wird das Enterotoxin Tilivallin gesehen, das ein Metabolit eines Darmbakteriums ist. Österreichischen Wissenschaftlern ist es nun gelungen, die genaue Biosynthese des Toxins und weitere Zwischenprodukte zu charakterisieren. Die neuen Erkenntnisse präsentieren sie im Fachjournal „Angewandte Chemie“.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Ellen Zechner von der Universität Graz hat in Zusammenarbeit mit weiteren Kollegen erforscht, welche Rolle das Penicillin-resistente Enterobakterium Klebsiella oxytoca bei der AAHC spielt. Aus ihrer früheren Studie war den Wissenschaftlern bekannt, dass Tilivallin in höheren Dosen die Darmschleimhaut angreift und eine Kolitis auslösen kann. Sie hatten herausgefunden, dass die Substanz aus dem chemischen Grundgerüst der Pyrrolobenzodiazepine (PBD) besteht.

Um den vollständigen Biosyntheseweg von Tilivallin in Klebsiella zu ermitteln, mussten sie zunächst die Gencluster für die Toxinbiosynthese identifizieren. Mithilfe biomolekularer und molekulargenetischer Experimente gelang ihnen dann die Charakterisierung der einzelnen Schritte. Die Wissenschaftler haben zwei neue Metabolite entdeckt: Sie haben herausgefunden, dass das erste Zwischenprodukt, Tilimycin, eine Vorstufe des Enterotoxins Tilivallin ist.

Tilimycin hat dasselbe Pyrrolobenzodiazepin-Grundgerüst wie Tilivallin, weist aber eine Hydroxygruppe statt des Indolrings an der C11-Position auf. Der zweite neue Metabolit ist das als Culdesacin bezeichnete Produkt, das zur Klasse der Pyrroloisochinolinone gehört. Es entsteht spontan aus Tilimycin. Anders als Tilivallin und Tilimycin zeigt Culdesacin keine zytotoxische Aktivität. Tilimycin ist den Ergebnissen zufolge stärker zytotoxisch als Tilivallin, das selbst keine DNA-schädigende Wirkung besitzt. Hintergrund ist die Blockade des chemisch aktiven Zentrums in der Tilivallin-Struktur. Für diesen Mechanismus machen die Wissenschaftler das Indol verantwortlich, was jedoch erst im letzten Schritt der Biosynthese hinzukom

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»