Darmflora

Herzinsuffizienz stört Darmbakterien

, Uhr
Berlin -

Darmbakterien übernehmen vielfältige Aufgaben im menschlichen Organismus. Krankheiten, Ernährung und Rauchen können eine Dysbalance der Flora hervorrufen. Länger ist bekannt, dass Herzschwäche und Darmgesundheit zusammenhängen. Kieler Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) haben nun herausgefunden, dass Patienten mit einer Herzinsuffizienz eine andere Darmflora aufweisen als Menschen ohne Erkrankung. Die Studie wurde im Fachjournal „ESC Heart Failure" veröffentlicht.

Herzinsuffizienz geht mit der Unfähigkeit des Herzens einher, ausreichend Blut zu pumpen. In früheren Studien konnte bereits gezeigt werden, dass diese Erkrankung die Darmgesundheit beeinflusst: Der Darm ist bei einer Schwäche des Herzens schlechter durchblutet. Die Darmwand verdickt und wird durchlässiger für Erreger. Außerdem ist bekannt, dass Typ-2-Diabetes die Zusammensetzung der Darmbakterien verändert. Dies war ein Anlass für die Forscher am DZHK-Standort Hamburg/Kiel/Lübeck zu prüfen, ob und wie sich die Darmflora bei herzinsuffizienten Patienten verändert.

Im Rahmen der Studie wurden 20 Stuhlproben von gesunden Personen und Personen mit einer Herzinsuffizienz verglichen. Die Wissenschaftler um Professor Dr. Norbert Frey des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein haben gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Andre Franke der Christian-Albrechts-Universität herausgefunden, dass Patienten mit einer Herzschwäche signifikant weniger unterschiedliche Bakterien im Darm haben als die der Kontrollgruppe.

Neben pathophysiologischen Prozessen im Körper können auch Faktoren wie Ernährung und Rauchen die Zusammensetzung der Darmbakterien beeinflussen. „Die Darmflora eines Veganers, der anfängt Fleisch zu essen, verändert sich innerhalb von drei Tagen”, sagt Dr. Mark Lüdde vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Eine vegane Lebensweise war deshalb für die Wissenschaftler ein Ausschlusskriterium. Nur Personen mit einer Standarddiät aus Fleisch und Gemüse wurden in die Analyse einbezogen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»