Darmerkrankungen

Caspase-1 befeuert Darmentzündungen Deniz Cicek-Görkem, 16.11.2017 13:45 Uhr

Berlin - Bisherige Studien belegen, dass chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) auf eine Dysbalance der Darmbakterien zurückzuführen sind. Eine Überreaktion des Immunsystems und eine Inflammation können die Folge sein. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) berichten nun im Fachjournal „Cell Reports“, dass das Protein Caspase-1 (CASP1) zahlreiche Immunprozesse im Darm während der Entzündung steuert. In zwei präklinischen Studien zeigen sie, dass eine Blockade dieses Enzyms zu einer Abschwächung der Entzündungsreaktionen führt. Zukünftig könnten die neuen Erkenntnisse dazu beitragen, dass das individuelle Mikrobiom des Patienten in der Therapie berücksichtigt wird.

Mehr als 1000 Bakterienarten des Darmmikrobioms unterstützen Gesunde nicht nur bei der Verdauung, sondern auch bei Aufgaben des Immunsystems. Bei Patienten mit CED wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa dagegen ist die Artenvielfalt reduziert. Folgen sind eine Überreaktion des Immunsystems gegen diese Keime und eine Inflammation. Bislang ist ungeklärt, wie es zu dieser extremen Störung in der ausgewogenen Wechselbeziehung zwischen den Mikroorganismen und dem Wirt kommt. „Die chronischen Darmentzündungen sind sehr komplexe Erkrankungen“, sagt Dr. Till Strowig, Leiter der Nachwuchsgruppe „Mikrobielle Immunregulation“ am HZI.

Die Entstehung ist Strowig zufolge ein Wechselspiel von genetischer Disposition und Umweltfaktoren. „Außer in westlichen Ländern werden sie vor allem in Ländern sichtbar, deren Lebensverhältnisse sich gerade in den letzten 30 Jahren sehr verändert und an westliche Standards angepasst haben, wie Asien und Südamerika. Das hebt die große Bedeutung der Umwelt und Ernährung für die Darmerkrankungen hervor.“ Umweltfaktoren können die Gesamtheit der Mikroorganismen beeinflussen.

Das Mikrobiom interagiert nach derzeitigem Wissensstand in vielerlei Hinsicht mit dem Immunsystem, so können Darmerkrankungen einerseits durch pathogene Erreger wie Escherichia coli oder Clostridium difficile hervorgerufen werden, die eine Immunreaktion des Körpers auslösen. Anderseits können auch nicht-pathogene natürliche Darmbakterien für die Reaktionen verantwortlich gemacht werden. Dennoch ist die Rolle des Mikrobioms in der Entstehung von CED nicht vollständig aufgeklä

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»