Tacrolimus: Alleskönner bei Volksleiden? | APOTHEKE ADHOC
Signaltransduktion

Tacrolimus: Alleskönner bei Volksleiden?

, Uhr
Berlin -

Das FK506-bindende Protein 51 (FKBP51) ist mit verschiedenen Krankheiten assoziiert. Forscher der TU Darmstadt sehen in dem Molekül einen neuen Angriffspunkt für neue Arzneimittel. So könnte seine Blockade bei der Therapie der Depression oder Fettleibigkeit helfen.

FKBP51 ist eines der Co-Chaperone, die die Steroid-Signaltransduktion des Glukokortikoidrezeptors (GR) beeinflussen. Aus früheren Studien ist bekannt, dass Steroidhormonrezeptoren die Expression des Proteins verstärken. Das Molekül scheint das zentrale Element in einem negativen Rückkopplungsmechanismus zu sein, denn nach anfänglicher Stimulation führt die erhöhte Expression zur Desensitivierung des GR.

Das Protein ist weiterhin an der Regulierung des Stresssystems und des Energiestoffwechsels beteiligt. Wenn das gestört ist, können psychische Erkrankungen wie Depressionen entstehen. Aber auch bei chronischen Schmerzen spielt es eine wichtige Rolle, wie die Wissenschaftler in ihrer aktuellen Studie berichten.

Professor Dr. Felix Hausch forscht seit Längerem an dem Protein: „Blockiert man FKBP51, müsste die Neigung zu Depressionen, Fettleibigkeit sowie chronischen Schmerzen abnehmen.“ Als Ausgangspunkt für die Entwicklung von Hemmstoffen wählte die Arbeitsgruppe um Hausch den Wirkstoff Tacrolimus. Die Substanz wird aus dem gram-positiven Bakterium Streptomyces tsukubaensis gewonnenen und bindet an FKBP51, aber auch an ähnliche Proteine. Die Wissenschaftler modifizierten den Arzneistoff chemisch so, dass FKBP51 hochpotent gehemmt wird. Zudem sollte ausschließlich dieses Protein und nicht seine Verwandten blockiert werden.

Die Forscher arbeiten derzeit mit zwei Wirkstoffvarianten. Eine überwindet die Blut-Hirn-Schranke und gilt als Kandidat für die Therapie von Depressionen und chronische Schmerzen. Die andere gelange nicht ins Hirn und ist laut Hausch ein potenzielles Mittel gegen Fettleibigkeit.

Die Hemmung von FKBP51 linderte im Tierversuch nur chronische Schmerzen, das akute Schmerzempfinden wurde nicht beeinträchtigt. „Das ist ganz wichtig“, betont Hausch, „denn sonst verbrennt man sich zum Beispiel die Hand auf der heißen Herdplatte.“

Erste Untersuchungen mit Labortieren verliefen vielversprechend und ohne unerwünschte Wirkungen. „Ein paar Moleküleigenschaften müssen wir noch verbessern,“ so Hausch. Markttauglich sind die Tacrolimus-Derivate noch nicht, es fehlen klinische Studien.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»