Tacrolimus: Alleskönner bei Volksleiden?

, Uhr
Berlin -

Das FK506-bindende Protein 51 (FKBP51) ist mit verschiedenen Krankheiten assoziiert. Forscher der TU Darmstadt sehen in dem Molekül einen neuen Angriffspunkt für neue Arzneimittel. So könnte seine Blockade bei der Therapie der Depression oder Fettleibigkeit helfen.

FKBP51 ist eines der Co-Chaperone, die die Steroid-Signaltransduktion des Glukokortikoidrezeptors (GR) beeinflussen. Aus früheren Studien ist bekannt, dass Steroidhormonrezeptoren die Expression des Proteins verstärken. Das Molekül scheint das zentrale Element in einem negativen Rückkopplungsmechanismus zu sein, denn nach anfänglicher Stimulation führt die erhöhte Expression zur Desensitivierung des GR.

Das Protein ist weiterhin an der Regulierung des Stresssystems und des Energiestoffwechsels beteiligt. Wenn das gestört ist, können psychische Erkrankungen wie Depressionen entstehen. Aber auch bei chronischen Schmerzen spielt es eine wichtige Rolle, wie die Wissenschaftler in ihrer aktuellen Studie berichten.

Professor Dr. Felix Hausch forscht seit Längerem an dem Protein: „Blockiert man FKBP51, müsste die Neigung zu Depressionen, Fettleibigkeit sowie chronischen Schmerzen abnehmen.“ Als Ausgangspunkt für die Entwicklung von Hemmstoffen wählte die Arbeitsgruppe um Hausch den Wirkstoff Tacrolimus. Die Substanz wird aus dem gram-positiven Bakterium Streptomyces tsukubaensis gewonnenen und bindet an FKBP51, aber auch an ähnliche Proteine. Die Wissenschaftler modifizierten den Arzneistoff chemisch so, dass FKBP51 hochpotent gehemmt wird. Zudem sollte ausschließlich dieses Protein und nicht seine Verwandten blockiert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Auffrischungen wirken unterschiedlich stark
CoV-Boost-Studie: Welcher Booster wirkt am besten? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»