Mikrobiom

Darm gut, Psyche gut: Probiotika bei Depression? Deniz Cicek-Görkem, 13.04.2018 11:42 Uhr

Berlin - Eine Dysbalance gesundheitsfördernder Bakterien im Darm wird mit verschiedenen Krankheiten assoziiert, unter anderem Depression. Aus Studien ist bekannt, dass die Bakteriengemeinschaft im Darm eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung normaler Gehirnfunktionen spielt. Schätzungsweise sind weltweit mehr als 350 Millionen von einer Depression betroffen. Könnten Probiotika die Behandlung dieser Patienten revolutionieren?

In den vergangenen Jahren haben Probiotika deutlich an Bedeutung gewonnen, die breite Palette klinischer Anwendungen reicht von Magen-Darm-Störungen und Autoimmunerkrankungen bis zu Hauterkrankungen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es eine Darm-Gehirn-Achse gibt, die für die biochemische Signalübertragung zwischen dem Gastrointestinaltrakt und dem zentralen Nervensystem (ZNS) verantwortlich ist. Sie gilt als neuroendokrines System, das Gehirn und Gastrointestinaltrakt verbindet und eine wichtige Rolle bei der Stressreaktion und -verarbeitung spielt.

Die Homöostase dieses Systems ist wichtig für die psychische Gesundheit, ihre Veränderungen sind mit neurologischen Störungen und neurodegenerativen Erkrankungen verbunden. Doch Störungen der Darm-Hirn-Achse werden auch mit körperlichen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Neuere Forschungsarbeiten haben zudem postuliert, dass eine Immundysregulation als Teil der Pathogenese der Depression betrachtet werden kann.

Das Darmmikroben ist ein dynamisches Ökosystem, das durch äußere Faktoren wie Nahrungszusammensetzung, Antibiotika, Xenobiotika oder auch Prä- und Probiotika verändert werden kann. Stoffwechselprodukte des Mikrobioms können sowohl die Zusammensetzung der Darmbakterien als auch die Biochemie des Gehirns beeinflussen. Forschungen zeigen, dass Modifikationen der Bakterien-Zusammensetzung im Darm durch natürliche bioaktive Moleküle wie Probiotika dazu verwendet werden könnten, um veränderte Gehirnfunktionen wiederherzustellen. Einige präklinische und klinische Studien zeigen bereits die positiven Auswirkungen von Probiotika auf depressive Symptome. Diese Verbindungen könnten daher als neue Therapiestrategie für die Behandlung neuropathologischer Zustände in Erwägung gezogen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hilfestellung für Entwicklungsländer

Corona: Studentin entwickelt Röntgensoftware»

Gedächtniszellen erkennen Sars-CoV-2

Covid-19: Kreuzimmunität durch Erkältungsviren?»

Steigende Corona-Infektionen

Spahn: Wachsam bleiben und Regeln einhalten»
Markt

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»

Öle, NEM, Kosmetika

Verbraucherschutzbericht: Großteil der CBD-Produkte mangelhaft»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Telematikinfrastruktur

SMC-B ORG: Gematik öffnet TI für Lobbyisten»

Videointerview Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

„Ein Boni-Verbot wäre eine Umgehung“»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»

Bundesinstitut für Risikobewertung

Vitamin D: Risiko in hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»

Codewort am HV-Tisch

„Maske 19“: Apotheken sollen gegen häusliche Gewalt helfen»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»