Wirksamkeitsbeleg

EEG zeigt, ob Antidepressiva wirken APOTHEKE ADHOC, 31.05.2018 09:06 Uhr

Berlin - Gehirnströme als Marker für Wirksamkeit: Einer US-Studie zufolge kann die Elektroenzephalogie (EEG) Hinweise liefern, ob die Behandlung einer Depression mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) anschlägt. Die Ergebnisse wurden Im April im „Jama Psychiatry“ veröffentlicht.

In Deutschland leiden mehr als fünf Millionen Menschen an einer Depression. Für die Therapie stehen zahlreiche Arzneistoffe zur Verfügung. Ob das verordnete Antidepressivum wirkt, kann meist erst nach mehreren Wochen beurteilt werden. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind oft vorab spürbar und können die Beurteilung der Wirksamkeit erschweren. Bis das passende Arzneimittel gefunden wurde, kann einige Zeit vergehen. Das Ergebnis der US-Studie sei eine Chance, die Suche nach dem geeigneten Medikament zu verkürzen, so die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN).

Das Team um Diego A. Pizzagalli der McLean University Boston wertete Daten von vier US-Kliniken aus. Insgesamt wurden 634 Patienten mit Major-Depression gescreent und 296 schließlich randomisiert. Die Probanden unterzogen sich einer ambulanten Therapie, eine Psychose konnte ausgeschlossen werden. Die Studienteilnehmer erhielten entweder das Antidepressivum Sertralin aus der Gruppe der SSRI oder Placebo. Der Beobachtungszeitraum erstreckte sich über acht Wochen.

Zu Therapiebeginn und eine Woche später wurde ein EEG durchgeführt. Gemessen wurden die Hirnströme, wobei sich die Ergebnisse der Embarg-Studie auf einen Teil im limbischen System der Probanden beschränkten. Das Forscherteam betrachtete den rostralen Abschnitt des anterioren Gyrus cinguli, der bereits seit Längerem mit schweren Depressionen in Verbindung gebracht wurde.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»