Psychische Erkrankungen

Antidepressiva: Suizidrisiko vorprogrammiert? APOTHEKE ADHOC, 17.08.2018 12:58 Uhr

Berlin - Jedes Jahr erkranken 1 bis 2 Prozent der Deutschen erstmals an einer Depression. Jährlich leiden etwa vier Millionen Menschen an der Krankheit. Betroffene sehen die Welt grau, haben keinen Antrieb und ziehen sich sozial zurück. In besonders schwierigen Fällen spielen Betroffene mit dem Gedanken der Selbsttötung. Medikamentös werden Antidepressiva eingesetzt, um die Beschwerden zu lindern. Doch diese Mittel lassen bei manchen diesen Gedanken aufblühen oder auch neu entstehen. Ein Teufelskreis?

Depressionen nehmen zu und/oder werden häufiger als solche erkannt. Sie können in jedem Lebensalter auftreten. Nach neueren Erkenntnissen ist ein deutlicher Teil der Menschen bereits in der Kindheit oder Adoleszenz erkrankt. Dabei erkranken Frauen doppelt so häufig wie Männer. Bei depressiv erkrankten Menschen ist die Suizidrate im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung deutlich erhöht. In der Therapie der Depression kommen in der Regel zusätzlich zur medikamentösen Therapie auch eine Psychotherapie zum Einsatz.

Es ist schon lange bekannt, dass die Einnahme von Antidepressiva das Risiko für einen Suizid verstärken kann, insbesondere zu Behandlungsbeginn. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts haben herausgearbeitet, dass durch die Behandlung mit Antidepressiva bei 8,1 Prozent aller Patienten Suizidgedanken auftreten. Der suizidalen Effekt der Substanzen trat in ihrer Untersuchung bei Patienten bis zum 75. Lebensjahr auf.

Antidepressiva wirken unterschiedlich. Während einige Gruppen stimmungsaufhellend (thymoleptisch) wirken, sind andere Substanzen überwiegend antriebssteigernd (thymeretisch). Gefährlich wird es, wenn bei schwer depressiven Menschen nur der Antrieb gesteigert wird, nicht aber die Stimmung. Problematisch ist, dass die antidepressive Wirkung erst nach einigen Wochen einsetzt, während die aktivierenden Effekte meist schnell sichtbar werden. Folge: Die Patienten sind zwar immer noch depressiv, haben aber mehr Energie und setzen ihren Selbstmordgedanken in die Tat um.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Dr. Tu-Lam Pham bei VISION.A

„Wie instagrammable ist Ihre Apotheke?“»

Digitalkonferenz

VISION.A 2019 ist gestartet»

Parallelhandel

BGH lässt Importeure stickern»
Politik

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»