Bringt Ketamin Licht ins Dunkel?

, Uhr

Berlin - Die Wirkung gängiger Antidepressiva setzt erst nach Wochen ein oder tritt erst gar nicht bei allen Patienten auf. Nach positiven Ergebnissen in präklinischen Studien ist Ketamin als „schnellwirksame Alternative“ stärker in den Fokus gerückt. Auch im Rahmen laufender klinischer Studien berichten Patienten hin und wieder von einer antidepressiven Wirkung des gängigen Narkosemittels, welche allerdings auch mit Risiken verbunden ist. Nur wenige Studien untersuchten die Arzneimittelsicherheit. Ein systematischer Reviewartikel zeigt nun auf, wie die Evidenzlage hierzu aussieht.

Forscher untersuchen seit einigen Jahren die Wirksamkeit von Ketamin bei depressiven Störungen als schnellwirksame Alternative zu den gängigen Antidepressiva. So setzt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität München die Substanz in der antidepressiven Therapie im Rahmen von Studien ein und beteiligt sich an nationalen und internationalen Forschungsprojekten zu diesem Thema.

Der Wirkstoff ist aus der Anästhesie und Notfallmedizin bekannt, er wird als Narkose- und Schmerzmittel eingesetzt. Zudem wird Ketamin in der Behandlung des therapieresistenten Status asthmaticus verwendet. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören unter anderem Albträume, Schwindel und Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz um mehr als 20 Prozent.

Bislang ist bekannt, dass die Substanz unter anderem eine antagonistische Wirkung am Glutamat-abhängigen NMDA-Rezeptor hat. Die vielfältigen Wirkmechanismen sind noch nicht vollständig geklärt. Wissenschaftler haben im vergangenen Jahr an Tieren beobachtet, dass eine Einfachdosis von Ketamin eine schnelle antidepressive Wirkung entfaltet und dass diese auch erhalten bleibt. Verantwortlich für die Wirkung wird der Metabolit Hydroxynorketamin (HNK) gemacht. HNK produziert bei den Mäusen keine Rauschzustände und machten diese auch nicht süchtig. Im Gegensatz zur anästhetischen Wirkung, bei der der NMDA-Rezeptor beteiligt ist, spielt laut Studienergebnissen hier der AMPA-Rezeptor eine Rolle.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»