Antidepressiva

Erhöhen SSRI die Gewaltbereitschaft? Deniz Cicek-Görkem, 03.03.2018 07:03 Uhr

Berlin - Nach der Massenschießerei an einer Schule in Florida legten verschiedene Medienberichte nahe, dass der junge Täter Psychopharmaka konsumierte: Eine Schwägerin der Familie soll gesagt haben, dass er die Medikamente einnehmen würde, um mit seiner emotionalen Zerbrechlichkeit umzugehen. Die Washington-Post berichtete, dass der Betroffene in einer Klinik für „psychische Gesundheit" behandelt wurde, die dafür bekannt sei, Patienten mit bewusstseinsverändernden Psychopharmaka zu versorgen. Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Arzneimitteln und Amoklaufen gibt. Können Antidepressiva das Risiko für Suizid und Gewalt erhöhen? Professor Dr. Peter Christian Gøtzsche vom Nordic Cochrane Centre sagt: Ja.

„Alle Patienten, die für jegliche Indikationen mit Antidepressiva behandelt werden, sollten adäquat überwacht und hinsichtlich klinischer Verschlechterung, Suizidalität und ungewöhnlicher Verhaltensänderungen genau beobachtet werden“, schreibt der Professor für klinisches Forschungsdesign und Analyse in seinem Fachartikel „Antidepressiva und Mord: Fall nicht abgeschlossen“. Das sei Insbesondere während der ersten paar Monate einer medikamentösen Therapie oder zu Zeiten von Dosisänderungen von großer Bedeutung.

Gøtzsche verweist zudem auf eine Mitteilung der US-Gesundheitsehörde FDA vom Jahr 2007. Ihrzufolge können selektive Serotonin-Wiederaufnahmerhemmer (SSRI) in jedem Alter zu „Wahnsinn“ führen. Familien und Betreuungspersonen von Patienten sollten darauf hingewiesen werden, täglich auf das Auftreten von Symptomen zu achten. „Sonst wäre eine tägliche Überwachung nicht erforderlich.“ Eine solche tägliche Überwachung sei jedoch eine Täuschung, denn die Menschen könnten nicht jede Minute überwacht werden. Viele hätten einen SSRI-induzierten Selbstmord oder Totschlag innerhalb von ein paar Stunden begangen, nachdem alle im Umfeld dachten, sie seien „völlig in Ordnung“.

Nebenwirkungen wie suizidale Gedanken, suizidales Verhalten und gesteigerte Aggressivität finden sich auch in den Fachinformationen von gängigen SSRI hierzulande wieder. Die Häufigkeiten variieren von „gelegentlich“ bis „unbekannt“. Solche Symptome können allerdings auch mit der Grundkrankheit zusammenhängen, denn Suizidgedanken sind ein sehr häufiges Symptom bei Depression. Generell wird darauf hingewiesen, dass vor allem in klinischen Studien bei Jugendlichen mit Antidepressiva derartige unerwünschte Wirkungen beobachtet wurden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»