Antidepressiva

Erhöhen SSRI die Gewaltbereitschaft? Deniz Cicek-Görkem, 03.03.2018 07:03 Uhr

Berlin - Nach der Massenschießerei an einer Schule in Florida legten verschiedene Medienberichte nahe, dass der junge Täter Psychopharmaka konsumierte: Eine Schwägerin der Familie soll gesagt haben, dass er die Medikamente einnehmen würde, um mit seiner emotionalen Zerbrechlichkeit umzugehen. Die Washington-Post berichtete, dass der Betroffene in einer Klinik für „psychische Gesundheit" behandelt wurde, die dafür bekannt sei, Patienten mit bewusstseinsverändernden Psychopharmaka zu versorgen. Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Arzneimitteln und Amoklaufen gibt. Können Antidepressiva das Risiko für Suizid und Gewalt erhöhen? Professor Dr. Peter Christian Gøtzsche vom Nordic Cochrane Centre sagt: Ja.

„Alle Patienten, die für jegliche Indikationen mit Antidepressiva behandelt werden, sollten adäquat überwacht und hinsichtlich klinischer Verschlechterung, Suizidalität und ungewöhnlicher Verhaltensänderungen genau beobachtet werden“, schreibt der Professor für klinisches Forschungsdesign und Analyse in seinem Fachartikel „Antidepressiva und Mord: Fall nicht abgeschlossen“. Das sei Insbesondere während der ersten paar Monate einer medikamentösen Therapie oder zu Zeiten von Dosisänderungen von großer Bedeutung.

Gøtzsche verweist zudem auf eine Mitteilung der US-Gesundheitsehörde FDA vom Jahr 2007. Ihrzufolge können selektive Serotonin-Wiederaufnahmerhemmer (SSRI) in jedem Alter zu „Wahnsinn“ führen. Familien und Betreuungspersonen von Patienten sollten darauf hingewiesen werden, täglich auf das Auftreten von Symptomen zu achten. „Sonst wäre eine tägliche Überwachung nicht erforderlich.“ Eine solche tägliche Überwachung sei jedoch eine Täuschung, denn die Menschen könnten nicht jede Minute überwacht werden. Viele hätten einen SSRI-induzierten Selbstmord oder Totschlag innerhalb von ein paar Stunden begangen, nachdem alle im Umfeld dachten, sie seien „völlig in Ordnung“.

Nebenwirkungen wie suizidale Gedanken, suizidales Verhalten und gesteigerte Aggressivität finden sich auch in den Fachinformationen von gängigen SSRI hierzulande wieder. Die Häufigkeiten variieren von „gelegentlich“ bis „unbekannt“. Solche Symptome können allerdings auch mit der Grundkrankheit zusammenhängen, denn Suizidgedanken sind ein sehr häufiges Symptom bei Depression. Generell wird darauf hingewiesen, dass vor allem in klinischen Studien bei Jugendlichen mit Antidepressiva derartige unerwünschte Wirkungen beobachtet wurden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Fentanyl-Buccaltabletten

Effentora bekommt Konkurrenz»

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»
Politik

Religionsfreiheit vs. Versorgungsauftrag

Streit um Pille danach: Kammer legt Berufung ein»

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Kollaterale Sensitivität

Resistenzen: Forscher legen Hinterhalt»

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Diskretion unerwünscht?!»

Eben noch Sprachkurs, schon Inhaber

Belfiore & Hasanbelli: Farmacia-Flair für Jesingen»

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Einbruch bei Bühler: Alle Gutachten weg!»

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»