Antidepressiva

Kriminell und gewaltbereit durch SSRI? Cynthia Möthrath, 22.06.2020 14:51 Uhr

Berlin - Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt werden, könnten über eine höhere Gewaltbereitschaft verfügen. Eine bevölkerungsbasierte Studie gibt Hinweise auf vermehrte kriminelle Handlungen unter der Therapie. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „European Neuropsychopharmacology“ veröffentlicht. In der Vergangenheit sind SSRI schon häufiger aufgrund ihrer Nebenwirkungen in den Fokus geraten.

Die Wirkstoffgruppe der SSRI kommt bei verschiedenen Beschwerdebildern zum Einsatz: Sie können sowohl zur Behandlung wie auch zur Prophylaxe von psychischen Erkrankungen wie Major-Depressionen, Panikstörungen, Zwangs-und Angststörungen sowie bei posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) angewendet werden. Zu den Wirkstoffvertretern auf dem deutschen Markt zählen Sertralin, Citalopram und Escitalopram, Fluoxetin, Paroxetin und Fluvoxamin. Die Wirkstoffe hemmen die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Serotonin (5-HT) im synaptischen Spalt. Dadurch steigt die Serotonin-Konzentration zwischen den Neuronen an, die Signalübertragung verbessert sich.

Nebenwirkungen nicht unterschätzen

Gegenüber trizyklischen Antidepressiva haben SSRI eine deutlich geringere Affinität zu anderen Rezeptoren wie Histamin- und Muskarinrezeptoren. Daher sind die SSRI in der Regel besser verträglich. Dennoch kann es zu Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit und Durchfall oder auch Müdigkeit, Schwindel oder Mundtrockenheit kommen. Ein weiteres Risiko stellt zudem das sogenannte „Serotoninsyndrom“ dar, das unter der Einnahme auftreten kann: Typische Symptome sind vermehrtes Schwitzen, Hyperreflexe, Tremor und Fieber. Außerdem kann es zu Verhaltens- oder Bewusstseinsstörungen kommen. Das Risiko einer solchen Nebenwirkung ist besonders hoch in Kombination mit Wirkstoffen, die ebenfalls den Abbau von Serotonin beeinflussen, wie beispielsweise MAO-Hemmer.

Eine aktuelle Studie zeigt jedoch, dass die Einnahme von SSRI auch die Gewaltbereitschaft beeinflussen kann. Forscher des Karolinska Instituts in Stockholm haben sich dafür die Daten von knapp 800.000 Schweden im Alter von 15 bis 60 Jahren zur Hilfe genommen. Allen wurde zwischen 2006 und 2013 zumindest zeitweise ein SSRI verordnet, die Patienten wurden durchschnittlich sieben Jahre nachbeobachtet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

100 Tage Corona-App

Spahn: Nur jeder Zweite meldet Corona-Infektion»

Leichte und mittlere Erkrankungsverläufe

Lilly: Antikörper senkt Viruslast»

Opioide, Cannabis & Co.

Corona: Abhängigkeit erhöht Erkrankungsrisiko»
Markt

Zahnpasta im Test

Kein Fluorid = Mangelhaft»

Ausschüttung verschieben

Keine Dividende 2019: Apobank beugt sich der EZB»

Apothekenkooperationen

1A-Gesund startet eRezept-Kampagne»
Politik

EU will sich von USA abnabeln

Gesundheitsdaten: Minister wollen eigene Cloud»

Corona-Infektion eines Personenschützers

Heiko Maas in Quarantäne»

VOASG-Beratung

Bühler: RxVV-Petitionserfolg wird übergangen»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Yamatogast: Studien belegen Wirkung»

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»

Rückruf mehrerer Chargen

Epoetin alfa: Erneut Spezifikationsüberschreitungen»
Panorama

An apple a day keeps the doctor away

Aktionstag: Apotheke verschenkt Äpfel»
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Graumarktware

Reimport-Rückruf: Reguläre Lieferkette verlassen»

Wegen AvP-Insolvenz

AOK-Rheinland/Hamburg stellt Retaxationen zurück»

Versorgung von Privatpatienten

Grippeimpfstoffe: Wo bleiben die Einzelpackungen?»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»