Antidepressiva

Holsten bringt Milnacipran APOTHEKE ADHOC, 09.06.2020 12:12 Uhr

Berlin - Holsten Pharma hat ein neues Mittel zur Behandlung von Depressionen auf dem Markt: Der Wirkstoff Milnacipran zählt zu den Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmern (SNRI) und soll eine duale und gut verträgliche Wirkung im Vergleich zu anderen Antidepressiva mit sich bringen. Bisher ist der Wirkstoff nur von einem Hersteller auf dem Markt.

Milnacipran gehört zur Gruppe der SNRI, weitere Vertreter sind beispielsweise Duloxetin, Venlafaxin und Maprotilin. Sie alle zählen – gemeinsam mit Selektiven-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI) wie Sertralin, Fluoxetin, Paroxetin und Citalopram sowie Trizyklika wie Amitriptylin und Trimipramin – zu den sogenannten „Antidepressiva der dritten Generation“.

SNRI besser als SSRI

Milnacipran soll dabei die Vorteile der SSRI und Trizyklika vereinen – es soll hochwirksam, aber gleichzeitig gut verträglich sein. Beim Absetzen soll es zudem nahezu keine Rückfallsymptome aufweisen, erklärt Professor Dr. Hans-Peter Volz, ärztlicher Direktor des Krankenhauses für Psychiatrie und Psychosomatik Schloss Werneck. Das gute Profil von Milnacipran soll auf der dualen Funktion bei der Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin beruhen: Neben Serotonin, welches vor allem gegen depressive Stimmungen wirkt, wird auch der Neurotransmitter Noradrenalin beeinflusst, welcher sich positiv auf Konzentrationsstörungen und mangelnde Motivation auswirkt.

„Nach neueren Erkenntnissen führt die duale Wirkung zu einer Überlegenheit der SNRI gegenüber den SSRI“, erläutert der Hersteller Holsten. Dies sei vor allem der Fall, wenn die Wiederaufnahme der beiden Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin etwa zu gleichen Teilen jeweils 100-prozentig gehemmt werde. Zwar erreiche auch Milnacipran diesen Idealfall nicht, der Wirkstoff komme dem aber näher als andere bekannte Antidepressiva: Studien zufolge liegt der Wert der Wiederaufnahmehemmung für Serotonin bei 100 Prozent, für Noradrenalin sind es 62 Prozent. Andere Antidepressiva erreichen geringere Werte für die Wiederaufnahmehemmung in Bezug auf Noradrenalin – bei Duloxetin sind es beispielsweise nur 10,6 Prozent, bei Venlafaxin sogar nur 3,3 Prozent. Um mit diesen Substanzen den gewünschten Effekt zu erzielen, muss dann entsprechend höher dosiert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kooperation mit Novavax

Takeda: Covid-Impfstoff für Japan»

Putin lässt eigene Tochter impfen

Russland lässt ersten Corona-Impfstoff zu»

Corona-Impfstoff

Curevac will in Brasilien testen»
Markt

Namensanpassung

Enzym Lefax wird Lefax Enzym»

Herstellbetriebe

Franzosen übernehmen Aposan»

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»