Bonn: Mordversuch auf Psychopharmaka | APOTHEKE ADHOC
„Wie ein Roboter“

Bonn: Mordversuch auf Psychopharmaka

, Uhr
Berlin -

Nach einem nächtlichen Messerangriff auf ihren schlafenden Ex-Freund muss sich seit Donnerstag eine 23-Jährige wegen versuchten heimtückischen Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Bonner Landgericht verantworten. Sie begründet die Tat damit, dass sie Antidepressiva genommen hat.

Am 5. September 2019 soll die Angeklagte so lange auf den 25-Jährigen eingestochen haben, bis es ihm gelang, ihr das Messer abzunehmen. Anschließend wählte sie den Notruf, bestellte einen Rettungswagen und flüchtete. Kurze Zeit später jedoch kehrte sie zurück und ließ sich widerstandslos festnehmen. Seitdem befindet sie sich in einer psychiatrischen Klinik.

Am ersten Prozesstag räumte die Angeklagte, die seit vielen Jahren mit schweren Depressionen kämpft, die Tat ein. Damals stand die gelernte Chemikantin aus privaten Gründen vor einem Umzug nach Berlin, fühlte sich damit aber überfordert. Nachdem sie am Abend wegen der Angstzustände und Verzweiflung drei Tabletten Psychopharmaka genommen und ein Glas Whisky getrunken habe, sei sie plötzlich völlig emotionslos gewesen und habe sich wie ferngesteuert gefühlt.

„Wie ein Roboter habe ich die Tat begangen.“ Sie könne sich bis heute nicht erklären, warum sie „einer absolut unschuldigen Person, die mir nichts getan hat“, so einen Schaden zugefügt habe. „Ich fühle mich sehr schuldig, ich habe es verdient, verurteilt zu werden.“

Der 25-Jährige hatte bei dem Messerangriff zahlreiche lebensgefährliche Stiche in Kopf, Hals und Rücken erlitten. Nur durch die schnelle medizinische Hilfe und eine Notoperation konnte er gerettet werden. Die Anklage geht davon aus, dass die 23-Jährige bei der Tat erheblich vermindert schuldfähig gewesen ist. Die Richter müssen zudem prüfen, ob die Angeklagte dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden muss.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»