Göttingen: PTA-Mörder legt Geständnis ab

, Uhr
Berlin -

Doppelmörder Frank N. hat am Mittwoch ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der 53-Jährige hatte Ende September in Göttingen eine PTA und ihre Kollegin brutal ermordet, zwei herbeigeeilte Helfer verletzt und war daraufhin geflüchtet. Vor dem Landgericht Göttingen hat er am Mittwoch erklärt, er wolle die „Verantwortung für die von mir angerichtete unvorstellbare Katastrophe“ übernehmen.

Es sei eine Tat aus Verzweiflung gewesen, so der Angeklagte am Mittwoch: Bei der ermordeten PTA hatte es sich um seine ehemalige Lebensgefährtin gehandelt. Seit April 2017 waren die beiden ein Paar, doch die Beziehung ging in die Brüche. Das hätte er nie erwartet, so der Angeklagte in einer Einlassung, die sein Anwalt vor Gericht verlas. Demnach sei die Beziehung über zwei Jahre harmonisch verlaufen. Kurz vor der Tat habe die Frau dann den Kontakt abgebrochen. Er habe mehrmals versucht, mit ihr zu sprechen, sei jedoch stets gescheitert.

Offenbar spielte auch Eifersucht eine große Rolle: Er habe an einem Abend durch das Fenster beobachtet, wie seine Ex-Freundin leicht bekleidet mit einem anderen Mann auf dem Sofa lag. Dadurch sei er gekränkt, wütend und verzweifelt gewesen, er habe geschrien, ans Fenster geklopft und Balkonmöbel geschleudert. Daraufhin hatte die 44-Jährige eine Kontaktsperre erwirkt. Das habe ihn sehr mitgenommen, so der Angeklagte: Er habe in der Folgezeit weder schlafen noch essen können, habe innerhalb weniger Tage acht Kilogramm Gewicht verloren und sich vorübergehend zur Behandlung in die Psychiatrie begeben. „Ich war so verzweifelt, dass ich vorhatte, mich selbst mit Benzin zu übergießen und anzuzünden“, so seine Einlassung.

Am 26. September habe er dann versucht, einen letzten Gesprächsversuch zu unternehmen. Falls es dabei nicht zur Aussprache komme, habe er sich umbringen wollen. Deshalb sei er mit dem Fahrrad zu der Apotheke gefahren, in der die 44-Jährige arbeitete. In den Satteltaschen habe er abgefülltes Benzin und zufällig mehrere Messer gehabt. Als er sie auf der Straße traf, habe sie es allerdings abgelehnt, mit ihm zu sprechen. Daraufhin kam es zu der Tat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»