Multiple Sklerose

Clomipramin: Antidepressivum bei MS

, Uhr
Berlin -

Eine aktuelle präklinische Studie gibt Hinweise auf die Wirksamkeit von Clomipramin bei der progredienten Form der Multiplen Sklerose (MS), gegen die es bislang kaum Medikamente gibt. Das berichten kanadische und deutsche Wissenschaftler im Fachjournal „Nature Communications“.

In Deutschland leben mehr als 200.000 MS-Patienten, von denen nur etwa 10 bis 15 Prozent an der primär progrediente Form leiden. Bei dieser Form nehmen die neurologischen Symptome von Anfang an schleichend zu. Es treten keine isolierten Schübe auf, vielmehr gehen die Beschwerden ineinander über und führen häufig zu Behinderungen.

Wissenschaftler um Professor Dr. V. Wee Yong von der University of Calgary und Dr. Simon Faissner von der Ruhr-Universität Bochum screenten 1040 zugelassene Generika, die für eine präklinische Untersuchung für die MS-Therapie infrage kamen. Das Team wählte aus ihnen 249 gut verträgliche Arzneimittel aus, die im zentralen Nervensystem wirken.

An Zellkulturen testeten sie, welche der ausgewählten Substanzen Nervenzellen vor dem schädigenden Einfluss von Eisen bewahren können. Denn Zellschäden führen bei der Erkrankung dazu, dass Eisen-Ionen freigesetzt werden, die in der Folge erneut Neuronen angreifen. Letztlich blieben 35 Arzneistoffe übrig, die weiter analysiert wurden. Wichtig war den Forschern zum Beispiel, ob die Medikamente Schäden an den Mitochondrien reduzieren können oder die Leukozytenaktivität senken, die bei der Krankheit die Isolierung der Nervenzellen angreifen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Orales Budesonid gegen Proteinurie
Kinpeygo: Erstes Orphan Drug für Stada »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»