Fatigue: Forscher entschlüsseln Hirnmechanismen | APOTHEKE ADHOC
Multiple Sklerose

Fatigue: Forscher entschlüsseln Hirnmechanismen

, Uhr
Berlin -

Fatigue, also erhöhte Müdigkeit, ist eine der am häufigsten auftretenden Symptome der Multiplen Sklerose (MS). Bislang waren die zugrunde liegenden Hirnmechanismen unbekannt. Deutschen Forschern ist es nun gelungen, Funktionsveränderungen in unterschiedlichen Hirnarealen der Patienten nachzuweisen. Auf Basis dieser Erkenntnisse könnten künftig beispielsweise transkranielle elektrische oder magnetische Stimulation neue Therapieansätze darstellen.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Lurija Instituts untersuchten die Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Dr. Christian Dettmers und Professor Dr. Mircea Ariel Schoenfeld aus den Kliniken Schmieder Konstanz und Heidelberg die unterschiedlichen Ausprägungen von Fatigue mittels funktioneller Kernspintomographie während einer kognitiv anspruchsvollen Aufgabe (n-back-Test). Insgesamt wurden 40 MS-Patienten und 22 gleichaltrige gesunde Kontrollpersonen analysiert.

„Zum ersten Mal ist es gelungen, Funktionsveränderungen in unterschiedlichen Hirnnetzwerken der Patienten nachweisen“, so der Erstautor der Studie Stefan Spiteri. Die abnorme Grundmüdigkeit spiegelte sich in Veränderungen der Aktivität in höheren Kontrollnetzwerken des Vorderhirns wider. Außerdem beobachteten die Wissenschaftler eine Abnahme der Aktivität in visuellen Aufmerksamkeitsnetzwerken des Hinterhaupthirns, die mit der abnormen Erschöpfbarkeit während der bearbeiteten Aufgabe einherging.

Fatigue ist ein multikausales Symptom, das neben MS bei verschiedenen Erkrankungen auftreten kann, beispielsweise Krebs, Hormonstörungen und chronische Infektionen. Die Ursachen sind weitgehend unbekannt. Schätzungsweise leiden mehr als 80 Prozent der MS-Patienten an dieser körperlichen Schwäche und Müdigkeit. Für die Patienten ist es das am meisten belastende Symptom der Erkrankung. Aufgrund dessen sind die Erkrankten im Alltag stark in ihrer Lebensqualität eingeschränkt und können oft nicht selbstständig handeln.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante »
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Mehr aus Ressort
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»