Neues Antibiotikum besteht Phase-II-Studie

, Uhr

Berlin - Antibiotikaresistenzen sind eine zunehmende Gefahr für die öffentliche Gesundheit. Bei der Suche nach neuen Alternativen sind die Forscher auf Cefiderocol gestoßen. Das Cephalosporin weist eine breite Aktivität unter anderem gegen den Krankenhauskeim Pseudomonas aeruginosa auf und ist einer Therapie mit der Fixkombination Imipenem/Cilastatin nicht unterlegen. Das berichten Wissenschaftler im renommierten Fachjournal „The Lancet Infectious Diseases”.

Cefiderocol ist ein neues Cephalosporin, das die Eigenschaft eines sogenannten Siderophors (Eisenträger) hat. Das Molekül ist wirksam gegen Enterobakterien, Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter baumannii, einschließlich Carbapenem-resistente Stämme. Die Forscher um Dr. Simon Portsmouth haben die Wirksamkeit und Sicherheit von Cefiderol gegen die Fixkombination Imipenem/Cilastatin untersucht.

Die multizentrische, doppelblinde Phase-II-Studie wurde weltweit in 67 Kliniken durchgeführt. Dabei wurden Erwachsene über 18 Jahren mit einer komplizierten Harnwegsinfektion mit oder ohne Pyelonephritis oder Patienten mit akuter unkomplizierter Pyelonephritis in die Untersuchung eingeschlossen. Die Patienten wurden zufällig im Verhältnis 2:1 in eine Gruppe randomisiert und erhielten entweder 2,0 g Cefiderocol (n = 300) oder 1,0 g Imipenem-Cilastatin (n = 148) alle acht Stunden für sieben bis 14 Tage. Die Antibiotika wurden intravenös appliziert. Patienten mit mehr als zwei Uropathogenen in der Urinkultur, einer fungalen Harnwegsinfektion oder einem Carbapenem-resistente Krankheitserreger wurden von der Studie ausgeschlossen.

Der primäre Endpunkt war die Kombination aus klinischen und mikrobiologischen Ergebnissen, die die Heilung betreffen. Diese Daten wurden zur Feststellung der Nichtunterlegenheit von Cefiderocol gegenüber der Standardbehandlung mit Imipenem/Cilastatin verwendet. Die primäre Wirksamkeitsanalyse wurde an einer modifizierten Intention-to-treat-Population durchgeführt, die alle randomisiert zugeteilten Personen umfasste, die mindestens eine Dosis des Studienmedikaments erhalten und ein gramnegatives Uropathogen in einer bestimmten Konzentration hatten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»