Neues Antibiotikum besteht Phase-II-Studie

, Uhr

Berlin - Antibiotikaresistenzen sind eine zunehmende Gefahr für die öffentliche Gesundheit. Bei der Suche nach neuen Alternativen sind die Forscher auf Cefiderocol gestoßen. Das Cephalosporin weist eine breite Aktivität unter anderem gegen den Krankenhauskeim Pseudomonas aeruginosa auf und ist einer Therapie mit der Fixkombination Imipenem/Cilastatin nicht unterlegen. Das berichten Wissenschaftler im renommierten Fachjournal „The Lancet Infectious Diseases”.

Cefiderocol ist ein neues Cephalosporin, das die Eigenschaft eines sogenannten Siderophors (Eisenträger) hat. Das Molekül ist wirksam gegen Enterobakterien, Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter baumannii, einschließlich Carbapenem-resistente Stämme. Die Forscher um Dr. Simon Portsmouth haben die Wirksamkeit und Sicherheit von Cefiderol gegen die Fixkombination Imipenem/Cilastatin untersucht.

Die multizentrische, doppelblinde Phase-II-Studie wurde weltweit in 67 Kliniken durchgeführt. Dabei wurden Erwachsene über 18 Jahren mit einer komplizierten Harnwegsinfektion mit oder ohne Pyelonephritis oder Patienten mit akuter unkomplizierter Pyelonephritis in die Untersuchung eingeschlossen. Die Patienten wurden zufällig im Verhältnis 2:1 in eine Gruppe randomisiert und erhielten entweder 2,0 g Cefiderocol (n = 300) oder 1,0 g Imipenem-Cilastatin (n = 148) alle acht Stunden für sieben bis 14 Tage. Die Antibiotika wurden intravenös appliziert. Patienten mit mehr als zwei Uropathogenen in der Urinkultur, einer fungalen Harnwegsinfektion oder einem Carbapenem-resistente Krankheitserreger wurden von der Studie ausgeschlossen.

Der primäre Endpunkt war die Kombination aus klinischen und mikrobiologischen Ergebnissen, die die Heilung betreffen. Diese Daten wurden zur Feststellung der Nichtunterlegenheit von Cefiderocol gegenüber der Standardbehandlung mit Imipenem/Cilastatin verwendet. Die primäre Wirksamkeitsanalyse wurde an einer modifizierten Intention-to-treat-Population durchgeführt, die alle randomisiert zugeteilten Personen umfasste, die mindestens eine Dosis des Studienmedikaments erhalten und ein gramnegatives Uropathogen in einer bestimmten Konzentration hatten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B