Mit mRNA gegen MRSA

, Uhr

Berlin - In Krankenhäusern gilt der multiresistente Staphylococcus aureus (MRSA) als besondere Gefahr, da er für schwere Infektionen verantwortlich ist. Der Erreger ist bekannt für häufige Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika. Das erschwert die Therapie. Derzeit gibt es keine wirksamen Impfstoffe. Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben immunologische Abläufe entdeckt, die Abwehrreaktionen gegen den Erreger verhindern. Sie konnten zeigen, dass die T-Zell-Antwort durch den Zusatz von Antigenen verstärkt wird. Dies könnte essentiell für die Entwicklung von Vakzinen sein. Die aktuellen Forschungsergebnisse wurden im „PLOS Pathogens“ veröffentlicht.

Die spezifische (erworbene) Immunabwehr besteht unter anderem aus T-Lymphozyten, auch T-Zellen genannt. Sie können gezielt das grampositive Bakterium Staphylococcus aureus (S. aureus) erkennen. Es gibt verschiedene Arten von T-Zellen, die unterschiedliche Funktionen im Immunsystem haben. Dazu gehören T-Helferzellen, cytotoxische T-Zellen und regulatorische T-Zellen. Diese Zellen unterscheiden sich voneinander in den Oberflächenproteinen, die der immunologischen Erkennung der Zelle und unter anderem als Membranrezeptoren dienen.

Bisher war bekannt, dass T-Helferzellen gegen S. aureus, die das Protein CD4 tragen („CD4-positive T-Helferzellen“), vom Immunsystem gebildet werden können. Falls sich Bakterien in der Zelle befinden, sind diese Helferzellen nicht mehr wirksam. Im Gegensatz dazu erkennen CD8-positive T-Zellen Fragmente von Bakterien innerhalb der Zelle und auf der Oberfläche. Sie sorgen dafür, dass die infizierten Körperzellen eliminiert werden.

Die Forscher um Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding, Leiterin der Abteilung Mikrobiologie des PEI, haben herausgefunden, dass die Immunabwehr auch für S. aureus spezifische CD8-positive T-Zellen bildet. Dieser T-Zell-Subtyp bringe Botenstoffe hervor, sobald er mit dem Keim interagiere. Diese Signalstoffe würden an die Umgebung abgegeben, seien aber nicht zur Abtötung des Erregers gedacht. Die Substanzen beeinflussen regulatorische T-Zellen und T-Helferzellen in ihrer Funktion. Aus der Art dieser Stoffe schlossen die Wissenschaftler, dass sie eine Rolle bei der Immuntoleranz gegenüber dem Bakterium spielen. Als Immuntoleranz wird dabei eine ausbleibende oder stark verminderte Reaktion der Immunantwort gegenüber einem Antigen bezeichnet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»