Mit mRNA gegen MRSA

, Uhr

Berlin - In Krankenhäusern gilt der multiresistente Staphylococcus aureus (MRSA) als besondere Gefahr, da er für schwere Infektionen verantwortlich ist. Der Erreger ist bekannt für häufige Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika. Das erschwert die Therapie. Derzeit gibt es keine wirksamen Impfstoffe. Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben immunologische Abläufe entdeckt, die Abwehrreaktionen gegen den Erreger verhindern. Sie konnten zeigen, dass die T-Zell-Antwort durch den Zusatz von Antigenen verstärkt wird. Dies könnte essentiell für die Entwicklung von Vakzinen sein. Die aktuellen Forschungsergebnisse wurden im „PLOS Pathogens“ veröffentlicht.

Die spezifische (erworbene) Immunabwehr besteht unter anderem aus T-Lymphozyten, auch T-Zellen genannt. Sie können gezielt das grampositive Bakterium Staphylococcus aureus (S. aureus) erkennen. Es gibt verschiedene Arten von T-Zellen, die unterschiedliche Funktionen im Immunsystem haben. Dazu gehören T-Helferzellen, cytotoxische T-Zellen und regulatorische T-Zellen. Diese Zellen unterscheiden sich voneinander in den Oberflächenproteinen, die der immunologischen Erkennung der Zelle und unter anderem als Membranrezeptoren dienen.

Bisher war bekannt, dass T-Helferzellen gegen S. aureus, die das Protein CD4 tragen („CD4-positive T-Helferzellen“), vom Immunsystem gebildet werden können. Falls sich Bakterien in der Zelle befinden, sind diese Helferzellen nicht mehr wirksam. Im Gegensatz dazu erkennen CD8-positive T-Zellen Fragmente von Bakterien innerhalb der Zelle und auf der Oberfläche. Sie sorgen dafür, dass die infizierten Körperzellen eliminiert werden.

Die Forscher um Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding, Leiterin der Abteilung Mikrobiologie des PEI, haben herausgefunden, dass die Immunabwehr auch für S. aureus spezifische CD8-positive T-Zellen bildet. Dieser T-Zell-Subtyp bringe Botenstoffe hervor, sobald er mit dem Keim interagiere. Diese Signalstoffe würden an die Umgebung abgegeben, seien aber nicht zur Abtötung des Erregers gedacht. Die Substanzen beeinflussen regulatorische T-Zellen und T-Helferzellen in ihrer Funktion. Aus der Art dieser Stoffe schlossen die Wissenschaftler, dass sie eine Rolle bei der Immuntoleranz gegenüber dem Bakterium spielen. Als Immuntoleranz wird dabei eine ausbleibende oder stark verminderte Reaktion der Immunantwort gegenüber einem Antigen bezeichnet.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn »
Frühere Infektion bietet keinen Schutz
Häufiger Reinfektionen bei jungen Menschen »

Mehr aus Ressort

85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B