EMA will mehr MRSA-Antibiotika für Kinder

, Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) arbeitet an einer internationalen Koalition zur Entwicklung neuer Antibiotika zum Einsatz bei Kindern und Säuglingen. Gemeinsam mit der US-Arzneimittelbehörde FDA und der japanischen PMDA will sie die Entwicklung von Mitteln gegen multiresistente Keime fördern.

Multiresistente Keime seien eine globale Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Angesichts der Zunahme gebe es einen dringenden Bedarf für neue Wirkstoffe, die effektiv Infektionen mit solchen gefährlichen Erregern bekämpfen, an denen bisher in Gebrauch befindliche Antibiotika scheitern, so die EMA. Deshalb will die Behörde am 21. und 22. Juni hochrangige Vertreter aus Behörden, Wissenschaft und Industrie zusammenbringen, um über Möglichkeiten der Forschung und Entwicklung in dem Bereich zu beratschlagen.

Dabei solle es insbesondere darum gehen, wie man klinische Studien mit Kindern durchführen und die Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit extrapolieren kann, sowie um Studien mit neugeborenen Kindern. Die Entwicklung von Kinderarzneimitteln erfolge oft erst Jahre nach den Erstzulassungen der jeweiligen Medikamente für Erwachsene, so die EMA. „Um regulatorische Entscheidungen auf der Basis ausreichender Studiendaten zu treffen und für Kinder, die sie benötigen, eine zeitnahe Verfügbarkeit zu gewährleisten, kommt der zeitlichen Planung und der Durchführung zweckmäßiger Studien deshalb eine besondere Bedeutung zu.“

Ziel des Workshops Ende Juni ist es, die Erstellung von Leitlinien für die Durchführung von klinischen Studien an Kindern zu erarbeiten. So soll in Zukunft die Zulassung von Antibiotika für Kinder und Heranwachsende beschleunigt werden. Erst im Frühjahr waren in der Berliner Charité multiresistente Keime auf der Haut von Frühgeborenen entdeckt worden. Laut EU sterben in Europa jährlich 25.000 Menschen an Infektionen mit multiresistenten Keimen. Die EU-Kommission fordert deshalb schon seit längerem, dass die Mitgliedsstaaten ihre Anstrengungen verstärken, geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B