EMA will mehr MRSA-Antibiotika für Kinder

, Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) arbeitet an einer internationalen Koalition zur Entwicklung neuer Antibiotika zum Einsatz bei Kindern und Säuglingen. Gemeinsam mit der US-Arzneimittelbehörde FDA und der japanischen PMDA will sie die Entwicklung von Mitteln gegen multiresistente Keime fördern.

Multiresistente Keime seien eine globale Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Angesichts der Zunahme gebe es einen dringenden Bedarf für neue Wirkstoffe, die effektiv Infektionen mit solchen gefährlichen Erregern bekämpfen, an denen bisher in Gebrauch befindliche Antibiotika scheitern, so die EMA. Deshalb will die Behörde am 21. und 22. Juni hochrangige Vertreter aus Behörden, Wissenschaft und Industrie zusammenbringen, um über Möglichkeiten der Forschung und Entwicklung in dem Bereich zu beratschlagen.

Dabei solle es insbesondere darum gehen, wie man klinische Studien mit Kindern durchführen und die Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit extrapolieren kann, sowie um Studien mit neugeborenen Kindern. Die Entwicklung von Kinderarzneimitteln erfolge oft erst Jahre nach den Erstzulassungen der jeweiligen Medikamente für Erwachsene, so die EMA. „Um regulatorische Entscheidungen auf der Basis ausreichender Studiendaten zu treffen und für Kinder, die sie benötigen, eine zeitnahe Verfügbarkeit zu gewährleisten, kommt der zeitlichen Planung und der Durchführung zweckmäßiger Studien deshalb eine besondere Bedeutung zu.“

Ziel des Workshops Ende Juni ist es, die Erstellung von Leitlinien für die Durchführung von klinischen Studien an Kindern zu erarbeiten. So soll in Zukunft die Zulassung von Antibiotika für Kinder und Heranwachsende beschleunigt werden. Erst im Frühjahr waren in der Berliner Charité multiresistente Keime auf der Haut von Frühgeborenen entdeckt worden. Laut EU sterben in Europa jährlich 25.000 Menschen an Infektionen mit multiresistenten Keimen. Die EU-Kommission fordert deshalb schon seit längerem, dass die Mitgliedsstaaten ihre Anstrengungen verstärken, geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»