Manuka-Honig statt Antibiotika?

, Uhr

Berlin - Honig gilt schon lange als Hausmittel für verschiedenste Beschwerden. Vor allem Manuka-Honig hat in den letzten Jahren an Bekanntheit gewonnen. Doch kann er wirklich den Einsatz von Antibiotika reduzieren? Forscher der Universität Newcastle haben eine Beschichtung für chirurgische Netze entwickelt, die genau das tun soll. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachjournal „Frontiers“ publiziert.

Manuka-Honig kommt ursprünglich aus Neuseeland. Er wird aus dem Nektar der einheimischen Manukapflanze gewonnen und enthält die Verbindung Methylglyoxal (MGO) in hohen Konzentrationen. Diese soll antibakteriell wirken und beispielsweise den Darmkeim Escherichia coli abtöten können. Die Wirksamkeit des Manuka-Honigs hängt dementsprechend vom MGO-Gehalt ab: Je höher der MGO-Gehalt, desto wirksamer soll der Manuka-Honig sein.

Die aktuelle Studie beschäftigte sich mit einer elektrostatischen Nanobeschichtung aus Manuka-Honig, die möglicherweise vor Infektionen bei Operationen schützen kann. Dazu wurden chirurgische Netze, die bei verschiedenen Operationen in den Körper eingebracht werden, mit Manuka-Honig beschichtet. Dieser soll vor Wundinfektionen schützen und wie ein natürliches Antibiotikum wirken. Dabei soll er sogar Wirkungen gegen Keime aufweisen, die zunehmend resistent gegen chemische Antibiotika sind. Im Labor zeigte der Honig Wirkung gegen Bakterien wie MRSA, Staphylokokken und E. coli.

Chirurgische Netze werden bei Operationen wie Leistenbrüchen oder Hernien eingesetzt, um verschiedene Gewebe zu stützen. Meist bestehen sie aus synthetischem Material. Oft gehen diese Netze mit einem erhöhten Infektionsrisiko einher, da sich Bakterien auf ihnen anlagern können und ein Entzündungsherd entsteht. Die Forscher entwickelten nun besondere Netze: Kleinste Mengen des Honigs wurden zwischen den einzelnen Schichten des Gitters eingebracht und sollen einer Bakterienbesiedlung entgegenwirken. Dadurch sollen Antibiotikagaben reduziert werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»