Manuka-Honig statt Antibiotika?

, Uhr

Berlin - Honig gilt schon lange als Hausmittel für verschiedenste Beschwerden. Vor allem Manuka-Honig hat in den letzten Jahren an Bekanntheit gewonnen. Doch kann er wirklich den Einsatz von Antibiotika reduzieren? Forscher der Universität Newcastle haben eine Beschichtung für chirurgische Netze entwickelt, die genau das tun soll. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachjournal „Frontiers“ publiziert.

Manuka-Honig kommt ursprünglich aus Neuseeland. Er wird aus dem Nektar der einheimischen Manukapflanze gewonnen und enthält die Verbindung Methylglyoxal (MGO) in hohen Konzentrationen. Diese soll antibakteriell wirken und beispielsweise den Darmkeim Escherichia coli abtöten können. Die Wirksamkeit des Manuka-Honigs hängt dementsprechend vom MGO-Gehalt ab: Je höher der MGO-Gehalt, desto wirksamer soll der Manuka-Honig sein.

Die aktuelle Studie beschäftigte sich mit einer elektrostatischen Nanobeschichtung aus Manuka-Honig, die möglicherweise vor Infektionen bei Operationen schützen kann. Dazu wurden chirurgische Netze, die bei verschiedenen Operationen in den Körper eingebracht werden, mit Manuka-Honig beschichtet. Dieser soll vor Wundinfektionen schützen und wie ein natürliches Antibiotikum wirken. Dabei soll er sogar Wirkungen gegen Keime aufweisen, die zunehmend resistent gegen chemische Antibiotika sind. Im Labor zeigte der Honig Wirkung gegen Bakterien wie MRSA, Staphylokokken und E. coli.

Chirurgische Netze werden bei Operationen wie Leistenbrüchen oder Hernien eingesetzt, um verschiedene Gewebe zu stützen. Meist bestehen sie aus synthetischem Material. Oft gehen diese Netze mit einem erhöhten Infektionsrisiko einher, da sich Bakterien auf ihnen anlagern können und ein Entzündungsherd entsteht. Die Forscher entwickelten nun besondere Netze: Kleinste Mengen des Honigs wurden zwischen den einzelnen Schichten des Gitters eingebracht und sollen einer Bakterienbesiedlung entgegenwirken. Dadurch sollen Antibiotikagaben reduziert werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B