Rezeptur/BtM

100 Millionen Euro mehr für Apotheker

, Uhr
Berlin -

Lange haben die Apotheker darauf gewartet, jetzt will die Koaliton ihre Versprechen einlösen: Für Rezepturen sollen die Apotheker so honoriert werden wie für die Abgabe von Fertigarzneimitteln. Zusätzlich zum Arbeitspreis erhalten sie künftig ebenfalls 8,35 Euro. Allerdings: Darauf wird der Kassenabschlag von 1,77 Euro fällig. Das geht aus einem Eckpunktepapier zur Umsetzung des Pharmadialogs hervor. Der komplette Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) soll in Kürze folgen. Nicht enthalten in den Eckpunkten des BMG ist der von Gesundheitspolitikern der Koalition ins Gespräch gebrachte Honorardeckel für Hochpreiser.

Für Rezepturen soll es wie für Fertigarzneimittel einen „Festzuschlag“ in Höhe von 8,35 Euro geben. Außerdem sollen die Arbeitspreise um jeweils einen Euro erhöht werden. Allerdings geht das BMG in seinen Eckpunkten nicht auf die ABDA-Forderung ein, den Nacht- und Notdienstzuschlag von 16 Cent darauf zu erheben.

„Der Vorschlag verfolgt das Ziel der besseren Honorierung insbesondere des Beratungsaufwandes auch bei Rezepturen“, heißt es in den Eckpunkten. Diese Regelung sei „einfach, klar und eindeutig“ und erfolge praktisch ohne „Erfüllungsaufwand“. Zudem komme die Erhöhung der Vergütung gezielt nur Apotheken zugute, die Rezepturen fertigten.

Wie auch bei Fertigarzneimitteln müssen Apotheken auf die neue Rezepturgebühr den Kassenabschlag von 1,77 Euro abführen. Bislang gilt hier ein Abschlag von 5 Prozent vom Apothekenverkaufspreis.

Unklar ist, ob Sterilrezepturen ausgeklammert werden sollen. Laut ABDA fertigten die Apotheken zuletzt rund 7,2 Millionen allgemeine Rezepturen wie Salben, Kapseln und Suppositiorien. Vor Abzug des Kassenabschlags ergebe sich entsprechend ein Plus von rund 67 Millionen Euro.

Die Abgabe von BtM-Arzneimitteln soll ebenfalls besser vergütet werden. Der Dokumentationsaufwand soll künftig mit 2,91 Euro statt wie bisher mit 26 Cent bezahlt werden. Dies Erhöhung gilt auch für T-Rezepte. Angesichts der bisherigen jährlichen Verordnungszahlen ergebe das bis zu 35 Millionen Euro. Insgesamt könnte sich so das Honorarplus so auf 100 Millionen Euro summieren.

Für die Pharmaindustrie will das BMG das Preismoratorium um weitere sechs Jahre bis 2022 verlängern. Ab 2018 soll allerdings ein Inflationsausgleich eingeführt werden. Das BMG schätzt die Ersparnisse für die Kassen daraus auf bis zu zwei Milliarden Euro.

Wie im Pharmadialog vereinbart, sollen Rabattverträge künftig so ausgestattet werden, dass die Hersteller eine hinreichend lange Frist zur Umsetzung erhalten. Die Frist soll „möglichst sechs Monate“ betragen, heißt es. Bei patentfreien Arzneimitteln muss der Hersteller drei Monate nach dem Zuschlag liefern können.

Weitere Themen des Pharmadialogs greifen die Eckpunkte ohne nähere Spezifizierung auf: Der verhandelte Erstattungspreis soll künftig nicht mehr veröffentlicht werden und nur noch den Stellen bekannt gemacht werden, die ihn zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Vorgaben benötigen.

Wie das in der Praxis umgesetzt werden soll, bleibt offen. Dies ist aus Sicht der Hersteller einer der zentralen Anliegen des Pharmadialogs. Eingeführt werden soll die Umsatzschwelle für neue Arzneimittel, bei deren Überschreitung der Erstattungspreis vor Ablauf der Jahresfrist gelten soll. Die Höhe der Umsatzschwelle blieb noch offen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»