Freie Apothekerschaft

Honorar nach Zeitaufwand

, Uhr
Berlin -

Mit der von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Erhöhung des Rezeptur- und BtM-Honorars ist die Freie Apothekerschaft nicht zufrieden: „Apotheker sind hier wieder einmal diejenigen, die über den Tisch gezogen werden. Einfach, klar und jenseits realer Kosten“, kritisiert Dr. Helma Gröschel, Vorsitzende der Freien Apothekerschaft. Was als Erfolg dargestellt werde, sei ein Hohn. Stattdessen fordert die Freie Apothekerschaft eine Bezahlung nach Zeitaufwand.

Zusätzlich zum Arbeitspreis sollen Apotheken künftig nun nicht mehr nur für Fertigarzneimittel, sondern auch für von Hand gefertigte Rezepturen 8,35 Euro erhalten. „Dieser Festbetrag – minus 1,77 Euro Kassenabschlag, also real 6,58 Euro – deckt in keiner Weise die Kosten des Apothekers“, kritisiert die Freie Apothekerschaft. Apotheker seien zurecht verärgert. Eine leistungsgerechte Bezahlung der Rezepturanfertigung sei nunmehr dringend geboten.

„Einen pauschalen Betrag festzulegen für die sehr unterschiedliche, zeitintensive, individuelle Erstellung von Rezepturen geht an der Realität vorbei“, so die Erfahrung Gröschels. Allein die Prüfung der Ausgangsstoffe seien zeit- und kostenintensiv: „Eine leistungsgerechte Bezahlung nach Zeitaufwand wäre angebrachter.“

Man haben „mit Freude“ zur Kenntnis genommen, dass zudem die Abgabe von Betäubungsmitteln (BTM) besser vergütet werden solle. Auch diese sei zeitaufwändig. Mit 2,91 Euro statt wie bisher mit 26 Cent liege die Honorierung jedoch ebenfalls noch immer „weit von der Realität entfernt“. Bereits 2015 hatte die Freie Apothekerschaft für BtM-Rezepte einen Arbeitspreis von mindestens 6,86 Euro errechnet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»