Wie 2016 hätte gewesen sein können

, Uhr
Berlin -

So ein richtig tolles Jahr war 2016 nicht für die Apotheker. Doch statt den ganzen Ärger in einem ausschweifenden Rückblick Revue passieren zu lassen, stellen Sie sich lieber vor, wie 2016 hätte gewesen sein können. Wenn Richter gerechter, Großhändler großzügiger oder Apothekentester sattelfester gewesen wären.

Mit Übergewicht aus den Weihnachtsferien in den Januar gestartet. Und auch wenn die guten Vorsätze am Jahresende oft nicht mehr so hübsch aussehen wie am Anfang, steht auch 2016 bei Vielen zunächst Abspecken auf dem Programm. Das wissen natürlich auch die Supermärkte, Netto und Kaufland wollen sich Almased besorgen und zum Ramschpreis verticken. Aber nicht mit den Großhändlern: Keine einzige Dose wird an der Apotheke vorbei geschleust, der Graumarkt ist auf Null-Diät. Und wer abnehmen wollte, muss in die Offizin.

Die Drogeriekette dm zieht im Februar nach und listet nicht nur die gesamte Apothekenkosmetik aus, sondern auch alle freiverkäuflichen Arzneimittel, die so gerne den Eindruck erwecken, irgendeine belegte Wirkung zu haben. Außerdem verabschiedet sich die Konzernspitze feierlich komplett vom Pick-up. Bei der Mitarbeiterversammlung gibt es stehende Ovationen – die zusätzlichen Postschalter-Aufgaben waren nie besonders beliebt beim Drogeriemarktpersonal. Und dann die ständige Angst, ein Versandapothekenkunde könnte nicht ordentlich beraten sein und an der Kasse Fragen stellen.

DocMorris will sich als Reaktion darauf eigentlich selbst in eine Pick-up-Stelle verwandeln. Doch die Pläne für den Abholautomat werden schnell wieder verworfen. Denn als das Management die leerstehende Apotheke in Hüffenhardt betritt und dieser wundervolle Geruch in der Luft liegt, da wird es den Herren etwas wehmütig ums Herz. Kurzerhand wird dort also ein Info-Center eingerichtet, in dem sich die Bürger seither über die Leistungen der Apotheke vor Ort und die Vorzüge einer wohnortnahen Versorgung informieren können. Für Teams einschlägiger TV-Magazine werden dort Schulungen abgehalten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»