Migräne-Prophylaxe

Teva launcht Ajovy APOTHEKE ADHOC, 15.05.2019 14:15 Uhr

Berlin - Mit Fremanezumab ist ab heute ein weiterer monoklonaler Antikörper zur Migräne-Prophylaxe auf dem Markt. Der CGAP-Antikörper von Teva bekam Ende März seine Zulassung. Ziel ist eine signifikante Reduktion der Migräne- und Kopfschmerztage sowie der Länge und Schwere der Attacke.

Der CGAP-Antikörper ist zugelassen für die Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens vier Migränetagen pro Monat. Es stehen zwei Dosierungsoptionen zur Verfügung, 225 mg für die monatliche und 675 mg für die vierteljährliche Gabe. Ajovy ist ausschließlich für die subkutane Anwendung geeignet. Die Wirkung basiert auf die Bindung an den Liganden des CGRP (Calcitonin Gene-Related-Peptide), das bei Migräneanfällen vermehrt im synaptischen Spalt ausgeschüttet wird.

Fremanezumab zeigte in der 12-wöchigen Phase-III-Studie „HALO Chronic Migraine (CM)“ und der Focus-Studie eine signifikante Reduktion der monatlichen Migränetage im Vergleich zum Placebo. Bei der chronischen Migräne reduzierte sich die Anzahl der Kopfschmerztage bei der monatlichen Dosierung um 4,6 Tage, bei der Quartalsdosis um 4,3 Tage. Bei der episodischen Migräne konnte sogar eine 50-prozentige Verbesserung erzielt werden. Als Nebenwirkungen traten meist injektionsbedingte Reaktionen an der Einstichstelle auf.

Ausgezeichnet wird Fremanezumab durch eine hohe Ansprechrate, einen schnellen Wirkeintritt, sowie eine gute Verträglichkeit. Fremanezumab hat mit 32 Tagen die längste Halbwertszeit und ist der einzige vollständig humanisierte Antikörper. Teva hat für Ajovy zum 1. Juni zwei Rabattverträge geschlossen. Der Generikakonzern will Ajovy künftig in Deutschland herstellen. „Teva wird dafür eine neue Biotechanlage bauen, die 2021 mit der Produktion startet“, sagte Sascha Glanemann, Geschäftsführer des Bereichs Specialty Medicines.

Bereits im vergangenen Jahr bekamen die ersten Antikörper zur Migräne-Prophylaxe ihre Zulassung. Anders als Fremanezumab greift Erenumab (Aimovig, Novartis) am CGRP-Rezeptor an. Im Juli 2018 hatte das Präparat als erster Antikörper zur Migräne-Prophylaxe die EU-Zulassung erhalten, am 1. November kam das Arzneimittel schließlich auf den Markt. Novartis hat für Aimovig ebenfalls bereits erste Rabattverträge schließen können. Der Fertigpen in der Stärke 140 mg soll voraussichtlich zum 1. Juni in Deutschland verfügbar sein und zum gleichen Preis wie die Variante à 70 mg abgegeben werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»