Migräne-Antikörper

Lilly bringt Galcanezumab APOTHEKE ADHOC, 27.02.2019 07:54 Uhr

Berlin - Lilly bringt zum 1. April mit Emgality (Galcanezumab) einen Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP)-Antikörper zur Migräneprophylaxe auf den Markt. Der erste monoklonale Antikörper zur Reduktion der Migränetage kommt mit Aimovig (Erenumab) von Novartis und greift am CGRP-Rezeptor an.

Emgality ist seit September zur Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens vier Migränetagen pro Monat zugelassen. Das Arzneimittel kommt als Fertigpen zu 120 mg auf den Markt und wird einmal pro Monat vom Patienten selbst als subkutane Injektion verabreicht. Zu Therapiebeginn wird eine Standarddosis von zweimal 120 mg am selben Tag begonnen. Die Behandlung wird mit einer Erhaltungsdosis von 120 mg fortgeführt. Zum 1. April soll Emgality in den Packungsgrößen zu zwei und drei Fertigpens verfügbar sein.

Für die Zulassung waren die Ergebnisse von drei klinischen Phase-III-Studien entscheidend. Die Daten belegen für Galcanezumab im Vergleich zu Placebo eine signifikante Reduktion der Zahl der monatlichen Migränetage sowohl bei episodischer als auch bei chronischer Migräne. Gemeint sind die Studien Evolve 1 und 2 mit 858 beziehungsweise 915 Probanden mit episodischer Migräne sowie Regain mit 1113 Patienten mit chronischer Migräne. Die Studiendauer betrug sechs beziehungsweise drei Monate. Die Teilnehmer wurden entweder mit Verum zu 120 mg (nach einer Anfangsdosis von zweimal 120 mg) oder 240 mg behandelt. Als primärer Endpunkt war die mittlere Änderung der monatlichen Migräne-Kopfschmerz-Tage (MKT) gegenüber dem Ausgangswert festgelegt.

Daten der Studie Regain zeigen über einen Zeitraum von drei Monaten bei Patienten, die mit 120 mg beziehungsweise 240 mg behandelt wurden, eine durchschnittliche Reduktion der MKT um 4,7 Tage beziehungsweise 4,6 Tage. Unter Placebo waren es zum Vergleich 2,8 Tage. In den Studien Evolve 1 und 2 konnte bei durchschnittlich 62,3 Prozent beziehungsweise 59,3 Prozent der Patienten die monatliche Zahl der MKT gemittelt über einen Zeitraum von sechs Monaten um mindestens 50 Prozent reduziert werden. Unter Placebo waren es 38,6 beziehungsweise 36 Prozent und somit signifikant weniger Patienten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»