Migräne-Antikörper

Austherapiert: Beträchtlicher Zusatznutzen für Erenumab APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 11:15 Uhr

Berlin - Erenumab ist der erste monoklonale Antikörper, der zur Migräne-Prophylaxe auf dem Markt ist. Seit November 2018 steht das Arzneimittel den Betroffenen als neue Therapiemöglichkeit unter dem Namen Aimovig (Novartis) zur Verfügung. Jetzt hat das Institut für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer frühen Nutzenbewertung dem Wirkstoff einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen zugesprochen – allerdings nicht für alle Patienten.

Erenumab ist „als Prophylaxe erfolgreich, wenn andere medikamentöse Therapien ausgeschöpft sind“, teilt das IQWiG mit. Die Entscheidung ist das Ergebnis der Auswertung der vom Hersteller vorgelegten Daten. Denn dieser habe lediglich Daten für die Behandlung bei episodischer Migräne, nicht aber für die chronische Migräne vorgelegt. Die Grenzen seien jedoch unscharf und einzig die Zahl der Schmerztage für die Klassifikation entscheiden. Daher sieht das IQWiG den Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen nicht auf die episodische Migräne beschränkt.

Aber von vorn: Erenumab ist zur Migräneprophylaxe von Erwachsenen mit vier oder mehr Migränetagen pro Monat indiziert und kommt für die Akutbehandlung einer Migräneattacke nicht in Frage. Die Wirkung beruht auf der Hemmung des Calcitonin-Gene-Related-Peptid (CGRP)-Rezeptors. Der Botenstoff spielt bei der Entstehung der Migräne eine entscheidende Rolle und wird bei einer Attacke vermehrt freigesetzt und ist als proinflammatorisches Neuropeptid für die Gefäßerweiterung verantwortlich.

Zur Migräneprophylaxe wurden bislang nur Arzneistoffe eingesetzt, die nicht speziell dafür entwickelt wurden, sondern hierbei handelt es sich vielmehr um einen Zufallsfund. Zum Einsatz kamen bislang Wirkstoffe zur Behandlung von Bluthochdruck, Depressionen oder Epilepsie. Diese müssen täglich eingenommen werden und sind mit verschiedenen unerwünschten Arzneimittelwirkungen behaftet. Der monoklonale Antikörper muss jedoch nur einmal im Monat injiziert werden. Die bisher verfügbaren Therapien zog das IQWiG für die Bewertung des Zusatznutzens als Vergleichstherapie heran.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»

Digitalkonferenz

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?»

Informationsverbot aufgehoben

Bundesrat billigt Neuregelung von § 219a»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»

Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo»
Panorama

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»

Die Kunden haben das Nachsehen

Notdienst in Bad Kissingen: Kammer zieht Reißleine»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»

ApoRetrO

Spahn verbietet Warteschlangen in Apotheken»

Versandapotheken

Avitale: Facebook verstehen mit Shop-Apotheke»
PTA Live

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»

Tierische Nebentätigkeit

PTA und Hundetrainerin: Ruhepol im HV»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»