Zwei Jahre Ajovy: Wie ist der Stand?

, Uhr

Berlin - Vor zwei Jahren wurde der CGRP-Antikörper Ajovy (Fremanezumab) von Teva in Deutschland eingeführt. Für den Hersteller ist es Zeit, ein Resümee zu ziehen: Wie steht es mittlerweile um Wirksamkeit und Verträglichkeit und inwiefern profitieren Migräne-Patient:innen von der Therapie? Die Daten zeigen, dass es noch immer Luft nach oben gibt: Trotz der immer besseren Therapiemöglichkeiten wird die Erkrankung weltweit unzureichend diagnostiziert und therapiert.

Ajovy ist sowohl für Patient:innen mit episodischer wie auch mit chronischer Migräne indiziert. Eine Therapie mit CGRP-Antikörpern ist für Patient:innen mit monatlich mindestens vier Migränetagen gedacht. Dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zufolge haben sie jedoch nur dann einen Zusatznutzen, wenn keine der sechs verfügbaren Vortherapien wirkt. Fremanezumab ist derzeit der einzige in Deutschland zugelassene CGRP-Antikörper, der neben der monatlichen Dosierung alternativ eine Quartalsdosierung bietet. Nach zwei Jahren liegen nun erste Erfahrungswerte aus der Praxis vor.

„Im klinischen Versorgungsalltag spielen neben der Reduktion der Migränetage patientenrelevante Parameter wie Lebensqualität oder der Grad der Beeinträchtigung eine große Rolle“, erklärt Professor Dr. Dagny Holle-Lee vom Universitätsklinikum Essen. Denn Migräne kann die Lebensqualität der Betroffenen maßgeblich einschränken. Zur Bewertung von kopfschmerzbedingten Beeinträchtigungen werden verschiedene Scores verwendet: Während der sogenannte „MIDAS-Score“ die Zahl der Tage mit kopfschmerzbedingter Behinderung quantifiziert, wird beim „HIT-6-Test“ das Ausmaß der kopfschmerzbedingten Beeinträchtigung auf das Leben der Patient:innen subjektiv beurteilt.

Verbesserung von episodischer & chronischer Migräne

„Wir sind in der günstigen Situation, dass für die monoklonalen Antikörper gegen CGRP oder den Rezeptor bereits zwei Jahre nach Markteintritt eine ansehnliche Anzahl an Daten vorliegt und weitere Daten in neuen Studien derzeit erhoben werden.“ Bei Patient:innen mit episodischer Migräne (EM) wurden unter beiden Dosierungen von Ajovy im Vergleich zu Placebo zwischen dem Ausgangswert und Woche zwölf signifikante Besserungen der Beeinträchtigung gemäß MIDAS-Score beschrieben. Bei Patient:innen mit chronischer Migräne zeigte sich gemäß HIT-6 ebenfalls eine signifikante Besserung der Beeinträchtigung unter beiden Dosierungsschemata im Vergleich zu Placebo vier Wochen nach der letzten Dosis.

Ein Problem der Migräne ist unter anderem die Komorbidität: Viele Patient:innen entwickeln aufgrund der häufigen Schmerztage einen Medikamentenübergebrauch, andere rutschen in eine Depression. Dadurch wird wiederum das Risiko einer Chronifizierung der Migräne gesteigert. Fremanezumab erwies sich bei Migränepatient:innen mit komorbider Depression sowie auch bei Migränepatient:innen mit Medikamentenübergebrauch als wirksam: Es wurden sowohl die Migränetage wie auch die Depressionssymptomatik verbessert. Derzeit wird mit der „Unite-Studie“ eine Untersuchung mit Migränepatient:innen durchgeführt, die gleichzeitig an einer schweren Depression leiden, um weitere Daten zu erhalten. Die Studien „Halo“ und „Focus“ zeigten zudem, dass eine Prophylaxe mit Fremanezumab auch bei Migränepatient:innen mit Medikamentenübergebrauch erfolgreich durchgeführt werden kann. „Bei einigen Patienten entfaltet sich die Wirkung von Fremanezumab sehr früh“, berichtet Holle-Lee. Es gebe aber auch Patient:innen, die erst spät auf die Therapie ansprechen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Neuer Therapieansatz bei Herzinsuffizienz
Verquvo: Bayer bringt Vericiguat »
Fünf Jahre nach dem Mega-Deal
Bayer: Nichts als Ärger mit Monsanto »

Mehr aus Ressort

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»