Deutschlands jüngste Chefapothekerin

, Uhr

Berlin - Für Apothekerin Dr. Mareike Kunkel stand schon nach der Famulatur fest: Sie will in einer Klinikapotheke arbeiten. Seit kurzem leitet sie die Krankenhausapotheke der Uniklinik Würzburg – und ist mit 35 Jahren wahrscheinlich jüngste Chefapothekerin einer deutschen Uniklinikapotheke.

Erste Erfahrung im Krankenhausbereich sammelte sie in Aschaffenburg, denn in der Apotheke der Klinik absolvierte sie den zweiten Teil ihrer Famulatur. „Es war zwar nur eine kleine Apotheke, aber mich hat die Vielseitigkeit der Aufgaben fasziniert“, berichtet Kunkel. Sie habe die Zyto-Herstellung kennengelernt, Verhandlungen mit Herstellern erlebt und durfte mit auf Station gehen. Dieses volle Programm stand im Kontrast zu ihren Famulaturwochen in einer kleinen Landapotheke: „Da war gerade Sommerflaute und für mich gab es wenig zu tun – ich habe Medizini-Hefte gestempelt.“

Auch eine Hälfte ihres Praktischen Jahrs (PJ) verbrachte sie in einer Krankenhausapotheke, dieses Mal ging es nach Wiesbaden. Als sie nach der Approbation erfuhr, dass an der Klinikapotheke Mainz eine Promotionsstelle mit gleichzeitiger Weiterbildung zum Fachapotheker für Klinische Pharmazie und für Arzneimittelinformation angeboten wurde, bewarb sie sich: „Das war genau, wonach ich gesucht hatte.“ Ein weiterer Pluspunkt: Neben der Promotion konnte sie bereits in der Krankenhausapotheke mitarbeiten und wieder mit auf Station gehen.

Deswegen hat Kunkel mit ihrer Promotion zum Thema „Einfluss einer klinisch-pharmazeutischen Betreuung auf klinische, soziale und ökonomische Ergebnisse bei elektiven herzchirurgischen Patienten“ auch „ein wenig länger“ gebraucht. Das habe sich aber letztlich ausgezahlt: Ihre Forschungsarbeit erhielt einen Preis des Bundesverbands Deutscher Klinikapotheker (ADKA). Betreut wurde sie von Professor Dr. Irene Krämer, Chefapothekerin der Uniklinik Mainz.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr aus Ressort

Frisch gebackene Inhaberin
50. Jubiläum im ersten Jahr »
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Frisch gebackene Inhaberin
50. Jubiläum im ersten Jahr»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»