Innovationspreis

Clevere Klinikapotheker ausgezeichnet

, Uhr
Berlin -

Der Innovationspreis im Bereich Klinische Pharmazie ging in diesem Jahr an zwei Teams: Die Klinikapotheker der Universitätsmedizin Mainz und des Universitätsklinikums München erhielten die mit je 7500 Euro dotierte Auszeichnung.

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) verlieh den von Sanofi gestifteten Preis beim 41. Wissenschaftlichen Kongress des Verbands in Aachen. Der Konzern hat den Preis in diesem Jahr zum 14. Mal ausgeschrieben. „Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, sagte Frank Koch, der Sanofi in der fünfköpfigen Jury vertreten hat. Die beiden eingereichten Projekte hätten sich in Bezug auf ihren innovativen Ansatz in nichts nachgestanden. Daher hat die Jury – wie zuletzt vor acht Jahren – entschieden, beide Ideen zu prämieren.

Die Preisträger aus Rheinland-Pfalz haben eine internetfähige Version des Medikationsplans entwickelt. Die Arbeit „Vernetzte Arzneimitteltherapiesicherheit mit dem elektronischen Medikationsplan in Rheinland-Pfalz“ stand unter der Leitung von Professor Dr. Irene Krämer und Dr. Claudia Mildner.

Die Klinikapotheker testeten ihren Medikationsplan im Diakonie-Krankenhaus Bad Kreuznach, im Katholischen Klinikum Koblenz, im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier, im Westpfalzklinikum Kaiserslautern und in der Universitätsmedizin Mainz. Die Stammapotheker und Hausärzte der Patienten wurden in das Projekt eingebunden.

Ausgangssituation für die Entwicklung des Plans war der Wechsel der Patienten zwischen der niedergelassenen und stationären Behandlung. Denn dieser Wechsel ist oft mit Änderungen der Arzneimitteltherapie verbunden. Zu wenig Kommunikation zwischen den Sektoren und fehlende elektronische Medien könnten zu weniger Arzneimitteltherapiesicherheit bei den Patienten führen. „Die entwickelte Lösung stellt eine von den teilnehmenden Patienten und den Leistungserbringern akzeptierte Informations- und Beratungsgrundlage dar“, begründete die Jury.

Die Preisträger aus München unter der Leitung von Dr. Yvonne Marina Hopf arbeiten interdisziplinär: Sie haben gemeinsamen Unterricht für Humanmedizin- und Pharmaziestudenten am Krankenbett der Patienten entwickelt. Die prämierte Arbeit heißt: „POP Art – Patienten-orientierte Pharmazie für Ärzte und Apotheker: Ein interprofessionelles Lernprojekt in Klinischer Pharmazie – Projektbericht über einen neuen Ansatz für die Lehre in Klinischer Pharmazie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München“.

Das Projekt soll sowohl den Praxisbezug des Studienganges Pharmazie erhöhen als auch bereits im Studium den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen Apotheker und Arzt fördern. Die Pilotstudie war der erste Schritt, um festzustellen, ob ein solches interprofessionelles Projekt überhaupt umsetzbar ist. Die Teilnehmer beider Studiengänge sind begeistert; sie wünschten sich eine Verankerung des Projektes in ihrem Curriculum.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat? »
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
37,6 Millionen Euro in Cannabis
Tabakhersteller steigt bei Sanity ein»
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger»
Augentropfen mit Farbstoff
Dr. Theiss macht Augen blau»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»