„Ich bin die jüngste Klinikapothekenleiterin“

, Uhr

Berlin - Victoria Keßler fühlt sich wohl auf Station. Die 30-jährige Apothekerin ist seit drei Jahren im Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern tätig. Seit einem halben Jahr führt sie die Zentralapotheke. „Ich bin die jüngste Klinikapothekenleiterin“, sagt sie mit einem Schmunzeln. „Ich kenne keine jüngere.“ Vermutlich hat die 30-Jährige damit recht.

Keßler zog es schon immer in die Klinik. Ihr praktisches Jahr verbrachte sie zur Hälfte im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). „Ich war schon immer fasziniert, wie vielfältig die Arbeit in der Klinik ist“, sagt sie. Zur Pharmakologie käme beispielsweise der interdisziplinäre Austausch mit Ärzten und Pflegekräften und die Herstellung von Arzneimitteln.

Nach dem Studium war Keßler zunächst zwei Jahre in einer öffentlichen Apotheke tätig. Es sei sinnvoll, sich als junge Apothekerin die Breite der Einsatzorte anzusehen. Apotheker:in sei ein „universeller Beruf“. Die Tätigkeit vor Ort unterscheide sich von der Klinik vor allem durch den größeren Kundenkontakt. „Man ist viel näher an den Menschen, muss ein offenes Ohr haben, das hat mir viel Spaß gemacht“, sagt sie.

Dennoch zog es Keßler zurück in die Klinik. 2018 bewarb sie sich auf eine Stelle als „Pharmazeut:in auf Station“ Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern. In dieser Position musste sie vor allem Fragen zur Arzneimittelinformation beantworten. „Dafür hat man doch studiert.“ Die Tätigkeit sei sehr abwechslungsreich gewesen. „Das war meine Herzensaufgabe.“ Mit den Patienten habe sie weniger Kontakt – stattdessen gehe es eher um den fachlichen Austausch. Einmal pro Woche war sie auf der Intensivstation tätig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Apotheken testen bereits
500 Euro für Mitarbeitertests»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Pflicht zum Testangebot ab Dienstag
So testen Apotheken ihre Mitarbeiter:innen bereits»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B