Zwischen Impfstoff und Intensivmedizin

Corona-Alltag in Klinikapotheken

, Uhr
Berlin -

Die Fallzahlen steigen bundesweit. Die meisten hospitalisierten Patient:innen sind ungeimpft oder haben ihr Impfregime nie beendet. Die Auslastung der Krankenhäuser ist mancherorts erreicht, auch die Klinikapotheken sind am Limit. Dazu kommt die Distribution des Impfstoffs, in einigen Krankenhäusern wird das Auseinzeln von Comirnaty & Co. diskutiert.

„Glücklicherweise entwickeln sich die stationären Fallzahlen sowohl auf Isolier- wie auf Intensivstation nicht direkt proportional zu dem Anstieg der gemeldeten Infektionszahlen“, berichtet Professor Dr. Martin Hug, Direktor der Klinikapotheke am Universitätsklinikum Freiburg. Hug geht davon aus, dass dies daran liegt, dass die Inzidenzen bei den unter 30-Jährigen am stärksten ansteigen. Jedoch: „Wir bekommen als Haus der Maximalversorgung immer mehr kritisch erkrankte Patienten aus kommunalen Kreiskrankenhäusern in der Region verlegt, die dann sehr aufwändig zu behandeln sind.“

Medikamente zur Antikörpertherapie

In der Klinikapotheke der Universitätsmedizin Rostock (UMR) wurden angesichts der steigenden Inzidenz mehr Arzneimittel beschafft. „Als Maximalversorger haben wir unsere Bestände erhöht und die notwendigen Medikamente für die Behandlung von Corona-Patienten sind ausreichend vorrätig“, sagt Apothekenleiter Karl-Peter Jahns. Als sogenannte Sternapotheke für das RKI-Netzwerk versorgt der Betrieb außerdem das Land Mecklenburg-Vorpommern mit Medikamenten zur Antikörpertherapie. Zudem ist die Apotheke mit anderen Krankenhausapotheken vernetzt, um Ausfälle zu vermeiden. „Wir arbeiten mit anderen Unikliniken im Norden zusammen, um uns bei möglichen Engpässen gegenseitig aushelfen zu können.“ Derzeit bestünden keine Covid-19-bedingten Lieferengpässe und es sei genügend Impfstoff vorhanden.

Die Situation vor Ort beschreibt Dekan der Universitätsklinik: „Unser Coronakrisenstab trifft sich derzeit wöchentlich und steht darüber hinaus permanent in Verbindung. Angesichts der steigenden Zahlen wurde die Corona-Station vergrößert. Insgesamt stehen nun 48 Betten zur Verfügung.“ Dabei handele es sich nicht um die Intensivstation. Zudem sei die Lage noch nicht so extrem, dass derzeit wegen der Pandemie anstehende Operationen verschoben werden müssten. Die Personalausfälle beim Pflegepersonal seien darüberhinaus nicht höher als sonst auch. „Die UMR stellt sich auf erhöhte Patientenzahlen ein, einerseits wegen der Coronalage und andererseits wegen des Zunehmens anderer, saisonal bedingter Erkrankungen wie zum Beispiel Influenza."

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»