Erhöhung der Arzneimittelsicherheit

Intensivmediziner: „Wir brauchen Apotheker im Team“

, Uhr
Berlin -

Auf Intensivstationen arbeitet eine Vielzahl an verschiedenen Berufsgruppen – auch Apotheker:innen können die Arbeit mit schwerstkranken Patient:innen unterstützen. Eine Umfrage des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) auf Intensivstationen zeigt, dass sich Mediziner:innen mehr Pharmazeut:innen an ihrer Seite wünschen.

Die meisten Apotheker:innen arbeiten noch immer in der öffentlichen Apotheke. Dabei gibt es verschiedene Einsatzmöglichkeiten – unter anderem in Kliniken und auf Intensivstationen. Wie eine nationale Umfrage unter ärztlichen Leiter:innen von deutschen Intensivstationen zeigt, kann die Zusammenarbeit zwischen Intensivmediziner:innen und Apotheker:innen die Arzneimittelsicherheit schwerkranker Patient:innen verbessern.

Die Teamarbeit führe außerdem zu einer Arbeitserleichterung im Medikationsmanagement hochkomplexer Therapieregime, so die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). „Im internationalen Vergleich, etwa mit den USA oder mit Großbritannien, gibt es in Deutschland allerdings noch viel Potenzial. Wir benötigen mehr Apotheker auf den Intensivstationen“, folgert Dr. Heike Hilgarth, Leiterin der Umfrage sowie Fachapothekerin für Klinische Pharmazie und Wissenschaftsreferentin beim ADKA.

Weniger unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Vor allem in Bezug auf die Arzneimittelsicherheit kann die Zusammenarbeit mit Pharmazeut:innen auf Intensivstationen Vorteile bringen: „Durch die Diskussion komplexer Patientenfälle in einem Team mit unterschiedlichen Fachexpertisen können Therapien optimiert und unerwünschte Arzneimittelwirkungen vermieden werden – was nicht nur Patienten zugutekommt, sondern auch Kosten im Gesundheitssystem reduziert“, so die DIVI. Bereits 2010 hatte sie empfohlen, Apotheker:innen beispielsweise in Visiten einzubinden. Die Umfrage zeigt, dass Apotheker:innen bislang nur vergleichsweise selten fest zum interdisziplinären Team auf Intensivstationen gehören: Lediglich bei 35 Prozent der Befragten war dies der Fall – deutlich seltener als im internationalen Vergleich.

Zu den häufigsten Tätigkeiten der Krankenhausapotheker:innen zählen:

  • Informieren über Arzneimittel (89,7 Prozent)
  • pharmazeutische Interventionen mit Therapieumstellung wie etwa Visiten (67,2 Prozent)
  • regelmäßiges Evaluieren der Verordnung (65,5 Prozent)
  • Überwachen hinsichtlich Nebenwirkungen, Effektivität und Kosten (63,8 Prozent)

„Bei der Beurteilung des Nutzens eines Stationsapothekers zeigte sich, dass ein wesentlich größerer Anteil der Ärzte mit bereits etablierter pharmazeutischer Betreuung die Zusammenarbeit als unverzichtbar bewertet, als jene Ärzte ohne pharmazeutische Unterstützung. Dies legt die Schlussfolgerung nahe, dass noch zu wenig Bewusstsein darüber besteht, welche Benefits man durch die Integration des Apothekers ins Team für die eigene Intensivstation generieren könnte“, so Hilgarth.

Umfrage ebnet Weg für Integration von Krankenhausapothekern

Die aktuellen Ergebnisse seien eine wichtige Grundlage, um die Integration von Krankenhausapothekern auf deutschen Intensivstationen weiter auszubauen – und um die Patienten- und Arzneimitteltherapiesicherheit weiter zu erhöhen. „Der Bedarf ist da, die Wichtigkeit ist erkannt und jetzt ist die Politik am Zug, geeignete Finanzierungsmöglichkeiten für multiprofessionelle Teams im stationären Bereich zu finden. Es gilt, pharmazeutische Dienstleistungen und deren Finanzierung gesetzlich zu verankern und so zu verstetigen“, meint Hilgarth. Die DIVI will außerdem ihre Empfehlungen zur Struktur und Ausstattung von Intensivstationen erneut überarbeiten. Künftig soll die pharmazeutische Betreuung durch Krankenhausapotheker:innen eine größere Rolle spielen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Zuweisung vom Heim an Praxis an Apotheke
Med-United: E-Rezepte für die Heimversorgung »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»