Comirnaty: Klinikapotheke unterstützt Impfteams

, Uhr

Berlin - Jedes Impfzentrum geht anders mit der Aufbereitung des Impfstoffes um. In einigen Regionen sind PTA in den mobilen Impfteams damit beauftragt, den mRNA-Impfstoff unter weitestgehend aseptischen Arbeitsweisen auszueinzeln. In anderen Regionen wie dem Landkreis Kassel wurde sogar eine Rezepturwerkbank in ein umfunktioniertes Feuerwehrauto eingebaut. Auch in Freiburg werden Pharmazeuten bei der Rekonstitution einbezogen: An der Uniklinik werden Kochsalzspritzen zu je 1,8 ml unter der Werkbank befüllt und steril verpackt.

Kurz nach Weihnachten ging es vielerorts mit den Impfungen los. So auch in Freiburg. Hier werden Apotheker und PTA eng mit in die Aufbereitung des Impfstoffes einbezogen, berichtet Professor Dr. Martin Hug, Apotheker und Direktor der Klinikapotheke des Universitätsklinikums Freiburgs. „Unsere Klinikapotheke nimmt bei der Vorbereitung der Impfdosen eine ganz zentrale Rolle ein. In Freiburg haben wir am 27. Dezember begonnen, in unserem zentralen Impfzentrum entsprechend der Priorisierungsliste der Stiko vorzugehen.“

Es gibt viel zu tun. So seien jeden Tag mehrere Menschen mit den Prozessen rund um die Impfung beschäftigt. „Seit dem 26. Dezember verbringe ich eigentlich jeden freien Tag – Wochenenden und Feiertage – sowie einen Teil meiner täglichen Arbeitszeit im Impfzentrum. Dort haben wir neben meiner Person immer einen Apotheker/in als Schichtleiter/in sowie ein Team von pharmazeutischem Personal und Studenten im Einsatz.“ Um noch mehr Personal für die anfallenden Tätigkeiten zu haben, verzichteten zwei Angestellte sogar auf freie Tage: „Zwei meiner Mitarbeiterinnen aus der Apotheke haben ihren Urlaub geopfert, um den Prozess zu unterstützen, und sind mit großer Begeisterung dabei.“

Neue Möglichkeiten erproben

„Um die Aufbereitung des Impfstoffes sicher und hygienisch zu gestalten, bereiten wir in unserer Krankenhausapotheke unter aseptischen Bedingungen Fertigspritzen mit 1,8 ml Kochsalzlösung vor, die auch die Arbeit der mobilen Impfteams ungemein erleichtern“, erklärt Hug. Die mobilen Teams müssen mit weit weniger Ausstattung zurechtkommen als die Apotheker und PTA in der Klinikapotheke. In den Heimeinsätzen gibt es laut Hug keine Werkbank, keine wirklich keimarmen Bedingungen. Jeder Arbeitsschritt, der hier durch gute Vorarbeit eingespart werden kann, erhöht die Qualität des Produktes. „Bei diesen Teams sehe ich übrigens auch Wachstumspotential und steigenden Bedarf an pharmazeutischem Personal. Eine Mitarbeiterin der Apotheke fährt regelmäßig mit und übernimmt dort die Zubereitung, also die Verdünnung und das Aufziehen der 0,3 ml auf einzelne Spritzen.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Frühere Infektion bietet keinen Schutz
Häufiger Reinfektionen bei jungen Menschen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B