So gut funktionieren Corona-Impfungen in der Apotheke

, Uhr
Impfen, impfen, impfen – bis zur Normalität: Inhaber Hasan Khan betreibt eine der sechs ersten Apotheken in England, die gegen Covid-19 impfen.

Berlin - Die Corona-Impfkampagne in Großbritannien läuft rund. Mehr als 3,5 Millionen Menschen wurden bereits geimpft und bald soll es noch schneller gehen: Hunderte Apotheken im ganzen Land sollen bald Impfungen durchführen. Die Apotheke von Hasan Khan im Londoner Vorort Edgware gehörten zu den sechs ersten in England, die Corona-Impfungen durchführen. In kürzester Zeit hat er seine Apotheke in eine Impfklinik umgewandelt: „Es ist gerade wichtiger, gegen Covid-19 zu impfen, als Shampoos zu verkaufen“, sagt er. Und er zeigt sich begeistert: Die Organisation laufe reibungslos, der Staat helfe großzügig und die Hilfsbereitschaft anderer Heilberufler sei beeindruckend.

Zum Video

Khan hatte mit seiner Cullimore-Chemist-Apotheke eigentlich etwas andere Pläne. „Bereits vor der Pandemie hatten wir drei gesonderte Beratungsräume eingerichtet, um eine kleine Reiseklinik anzubieten“, erzählt er. An Reisen ist gerade nicht zu denken, eine kleine Klinik betreibt er mittlerweile trotzdem. Khans Betrieb gehört zu den ersten sechs Apotheken in Großbritannien, die Covid-19-Impfungen durchführen. Seit vergangenem Donnerstag ist das auf Initiative der Regierung in London hin möglich, um die Immunisierung der Bevölkerung noch schneller voranzutreiben.

„Die Apotheker haben die gesamte Pandemie über unermüdlich gearbeitet, waren dabei oft die erste Anlaufstelle für medizinischen – und sie waren oft dann noch offen, wenn alle anderen schon geschlossen hatten“, so Gesundheitsminister Matt Hancock bei der Verkündung des Programms. „Apotheken liegen im Herzen der meisten Kommunen und werden einen großen Unterschied bei der Durchführung unseres Programms machen, indem sie lokale, einfach zu erreichende Orte für diejenige darstellen, die Anspruch auf eine Impfung haben.“

Hancocks Plan: Als Pilotprojekt starten sechs Apotheken, die gleichmäßig über England verteilt sind. Und der Erfolgsfall tritt gerade ein, schon in den kommenden Tagen soll die Zahl um 200 weitere wachsen, um schließlich bei rund 700 zu liegen. „Im Wesentlichen soll es bald in jeder Stadt mindestens eine Apotheke geben, die gegen Covid-19 impft“, sagt Khan. Die sechs bisherigen Betriebe haben sich nämlich bisher behauptet, auch durch ihre Hands-on-Mentalität.

„Wir haben unsere Apotheke innerhalb von fünf Tagen umgebaut und sind nun sowas wie eine kleine Klinik verwandelt“, erzählt der Inhaber. „Wir haben alles auf die Impfungen ausgerichtet und dazu auch Verkaufsregale beiseite geräumt. Dadurch verkaufen wir natürlich gerade weniger als sonst, werden dafür aber vom NHS angemessen entlohnt.“ Der NHS, National Health Service und nationales Heiligtum der Briten, ist für die Durchführung der Impfkampagne in Apotheken zuständig und stellt sicher, dass die technischen Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Influenza in der Schwangerschaft
Kinder sind anfälliger für Infekte »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»