Frankreich

Corona-Impfungen: Macron besucht Apotheke

, , Uhr
Berlin -

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Gesundheitsminister Olivier Veran haben am Dienstag ein Impfzentrum und eine Apotheke im nordostfranzösischen Valenciennes besucht.

Macron versprach Hervé Mormentyn, dass bald nicht nur der Impfstoff von AstraZeneca, sondern auch die Vakzine von Johnson & Johnson und damit deutlich mehr Dosen zur Verfügung stehen würden. In Frankreich werden Patient:innen ab 55 Jahren mit Vorerkrankungen seit dieser Woche auch in Apotheken gegen Corona geimpft. Die Mitarbeiter:innen dürfen sogar selbst aussuchen, welchen Impfstoff sie verabreichen.

Um die Corona-Impfungen in Frankreich schneller voranzutreiben, will Macron auch Studierende und Medizinpersonal im Ruhestand einsetzen. Mit einer entsprechenden Genehmigung sollten sie ebenso wie die Feuerwehr für Impfungen mobilisiert werden, sagte Macron. Die Impfung sei eine nationale Priorität, betonte Macron. Es müsse in allen offenen Zentren aufs Höchste geimpft werden, auch abends oder nachts.

Mit Stand Montagabend hatten in Frankreich fast 6,4 Millionen Menschen eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. In dem Land mit seinen knapp 67 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern infizierten sich nachweislich fast 4,3 Millionen Menschen mit dem Coronavirus. Mehr als 92.000 von ihnen starben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Lauterbach kann nicht rechnen“
BAV hofft auf Veto im Kabinett
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Lauterbach kennt keine Gnade
Abgrenzung zum Versandhandel
Philippi: Apotheken light verhindern!
Mehr aus Ressort
„One Day to #SaveOurPharmacies“
20. Juni: Apothekenprotest in Großbritannien

APOTHEKE ADHOC Debatte