Das Impfzubehör bestimmt die Herstellungsweise

, Uhr

Berlin - Die Apotheken sollen nicht nur den Impfstoff an Arztpraxen liefern, sondern auch das benötigte Impfzubehör. Ob dieses bereits vorkonfektioniert in die Apotheke kommt, oder noch passend von Apotheker:innen und PTA beigelegt werden muss, ist noch nicht geklärt. Die Anzahl an Spritzen und Kanülen hingegen steht fest und damit auch die Art der Herstellung.

Eine Übersicht für das benötigte Impfzubehör wurde bereits erstellt. So sind für jedes Vial Comirnaty von Biontech eine 2-ml Spritze, eine Standardkanüle der Größe 2 zur Rekonstitution und sechs Feindosierungsspritzen und sechs Standard-25G-Kanülen für die Applikation vorgesehen. Aus dieser Auflistung der Verbrauchsmaterialien lässt sich die Art der Herstellung ableiten. Entweder können die Ärzte die Kanüle der Rekonstitution stecken lassen und die Applikationskanüle auf die bereits „leicht überfüllte“ Spritze aufsetzen, oder mit den jeweiligen Applikationsspritzen aus dem Vial aufziehen. Ein regelmäßiger Wechsel der Kanüle ist bei einem kalkulierten Überschuss von 20 Prozent nicht vorgesehen. Wichtig bei der Auseinzelung ist die genaue Dosierung – das Totvolumen sollte miteinberechnet werden.

Für die Auseinzelung des AstraZeneca-Impfstoffes sind pro Vial zehn 1ml-Feindosierspritzen und zehn Standardkanülen (22 bis 25 G) vorgesehen. Zur Entnahme aus dem Vial ist eine Standardkanüle der Größe 2 (21 G) vorgesehen. Demnach wird der Arzt die Kanüle in der Durchstechflasche stecken lassen, jeweils 0,5 ml Impfstoff entnehmen und die Applikationskanüle aufsetzen. Bei gefluteter Kanüle soltlen 0,5 ml in der Spritze sein.

Impfzubehör pro Vial je Impfstoff inklusive 20 Prozent Überschuss:

Pro Vial Comirnaty:

  • 2 Rekonstitutionspritzen (2ml, alternativ 3 ml)
  • 2 Rekonstitutionskanülen (Standardkanüle Gr. 2 > 21 G)
  • 2 Ampullen NaCl 0,9 Prozent 2 ml (Alternativ 5 ml oder 10 ml)
  • 8 Feindosierspritzen 1 ml zur Applikation
  • 8 Standardkanülen 25 G zur Applikation

Pro Vial Covid-19-Vaccine AstraZeneca:

  • 2 Entnahmekanülen Gr. 2
  • 12 Feindosierspritzen 1 ml zur Applikation
  • 12 Standardkanülen Gr. 16 (22 bis 25 G) zur Applikation

Mit steigender Menge Vials verändert sich das benötigte Zubehör. Großhändler und Apotheken müssen sich stets am definierten Überschuss von 20 Prozent orientieren. Das bedeutet beispielsweise, dass für ein Vial Comirnaty zwei Ampullen Kochsalz benötigt werden. Für fünf Vials sind es sechs und für sechs Vials acht Ampullen. Bei der Abgabe von größeren Gebinden NaCl darf die Gesamtzahl der Ampullen oder Miniplasco nicht verringert werden. Pro Durchstechflasche Comirnaty muss ein neues Kochsalz verwendet werden.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »

Mehr aus Ressort

Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern »
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx »
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»