Faktencheck: Das richtige Zubehör

, Uhr

Berlin - Die Apotheken haben die erste Impfstofflieferung an die Arztpraxen über die Bühne gebracht. Dabei galt das Augenmerk vor allem den kleinen Durchstechflaschen: Kühl lagern, keine Erschütterungen, Zeitplan einhalten – da rückte das Zubehör vielerorts in den Hintergrund. Doch tatsächlich geimpft werden kann nur, wenn Spritzen und Kanülen miteinander kompatibel sind. Ist kein Luer-Lock-Anschluss vorhanden, kann es passieren, dass die Kanüle sich während der Injektion löst und der Impfstoff austritt.

Apotheker:innen und PTA kennen aus Labor und Rezeptur zumeist Spritzen-Kanülen-Kombinationen mit Luer-Lock-Anschluss. Hierunter versteht man ein Verbindungssystem mit Arretierungsvorrichtung. Die Kanüle wird mit der Spritze sicher verbunden, so dass sich bei Druckausübung nichts löst. Bei der Verarbeitung von potentiell schädlichen Arzneistoffen (Zytostatika) sollte aus Sicherheitsaspekten immer auf solche Systeme zurückgegriffen werden (besser noch auf Spikes). Bei der einfachen Verarbeitung von beispielsweise Kochsalz oder ungefährlichen Arzneistoffen können auch einfachere Luer-Systeme genutzt werden.

Ohne Luer-Lock mit ausreichend Druck stecken

Solche Luer-Systeme kommen auch bei den Impfungen zum Einsatz. Die meisten Spritzen und Kanülen mit geringem Totvolumen lassen sich durch einfaches Stecken miteinander verbinden. Natürlich ist die Verbindung nicht so fest, wie bei einem Luer-Lock-Anschluss – das sollte sowohl bei der Rekonstitution, als auch bei der Applikation bedacht werden. Der Luer-Ansatz kann bei Spritzen zentrisch (also mittig) oder exzentrisch (am Rand gelegen) sein. Bei den kleinvolumigen Spritzen ist der Ansatz meist mittig. Für viele Pharmazeut:innen und Ärzt:innen ist das Lösen von Kanülen oder Kanülenkappen bei zentrischen Luer-Ansätzen einfacher. Aber egal, ob bei der Vorbereitung oder bei der Injektion – die Kanüle sollte immer mit ausreichend Druck auf die Spritze gesetzt werden. Je kleiner der Durchmesser der Kanüle, desto langsamer sollte gegen den Wiederstand der Haut injiziert werden.

Eine Übersicht über das benötigte Impfzubehör wurde seitens Biontech und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) bereit gestellt. So sind für jedes Vial Comirnaty eine 2-ml-Spritze, eine Standardkanüle der Größe 2 zur Rekonstitution und sechs Feindosierungsspritzen und sechs Standard-25G-Kanülen für die Applikation vorgesehen. Eine Prüfpflicht für die Apotheke besteht nicht – sie leitet das Zubehör weiter, was der Großhandel beigelegt hat. Allerdings muss im Zweifelsfall das Zubehör je Praxis sortiert werden. Eine gewisses Kontingent an Spritzen und Kanülen sollte darüber hinaus in jeder Arztpraxis vorhanden sein.

Impfzubehör pro Vial Comirnaty mit 20 Prozent Überschuss:

  • 2 Rekonstitutionspritzen (2ml, alternativ 3 ml)
  • 2 Rekonstitutionskanülen (Standardkanüle Gr. 2 > 21 G)
  • 2 Ampullen NaCl 0,9 Prozent 2 ml (Alternativ 5 ml oder 10 ml)
  • 8 Feindosierspritzen 1 ml zur Applikation
  • 8 Standardkanülen 25 G zur Applikation

Pro Vial Covid-19-Vaccine AstraZeneca:

  • 2 Entnahmekanülen Gr. 2
  • 12 Feindosierspritzen 1 ml zur Applikation
  • 12 Standardkanülen Gr. 16 (22 bis 25 G) zur Applikation

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Kein rechtmäßiges Inverkehrbringen
Kammer stellt klar: Keine FFP2-Masken für Kinder »

Mehr aus Ressort

Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein rechtmäßiges Inverkehrbringen
Kammer stellt klar: Keine FFP2-Masken für Kinder»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B