Zweite Dosis: Entscheidung am Dienstag

, Uhr
Berlin -

Wer bereits den Impfstoff von AstraZeneca erhalten hat und unter 60 Jahren ist, wartet derzeit auf Vorgaben, wie die zweite Dosis aussehen soll. In der kommenden Woche werden die Gesundheitsminister der Länder dazu eine Entscheidung treffen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass man sich an die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) halten wird.

Laut Spahn wird auf der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) auch der Stiko-Vorsitzende Professor Dr. Thomas Mertens teilnehmen, da es noch Diskussionsbedarf gebe. Grundsätzlich gehe er aber davon aus, dass man sich an die Empfehlung der Experten halten werden, so Spahn.

Bislang wurde empfohlen, die verschiedenen Impfstoffe nicht zu mischen. In ihrer 4. Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung vom 1. April hält die Stiko aber eine neue Regelung für die Zweitimpfungen bei AstraZeneca fest: Menschen unter 60 Jahren, die bereits die erste Dosis erhalten haben, sollen eine mRNA-Vakzine als Zweitdosis erhalten, um den Schutz zu vervollständigen. Die Verimpfung soll zwölf Wochen nach der ersten Dosis erfolgen. In Deutschland sind momentan die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin fordert derweil, dass der Impfstoff von Biontech bis auf Weiteres ausschließlich an die chronisch Kranken unter 60 Jahren verimpft werden soll. Alle älteren Personen müssten bis auf Weiteres mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden. „Solange nicht ausreichend Impfstoffdosen von BionTech vorhanden sind, darf es für die über 60-Jährigen keine Wahlmöglichkeit mehr in den Impfzentren geben“, heißt es seitens des KV-Vorstands. Laut Stiko-Empfehlung könne der Impfstoff AstraZeneca ohne Bedenken bei den über 60-Jährigen eingesetzt werden. An dieser Empfehlung sollten sich jetzt auch die Berliner Impfzentren orientieren. „Es gibt zurzeit zu wenig Impfstoff für die chronisch Kranken unter 60 Jahren. Impfstoff nach Wahl können wir uns deshalb momentan nicht erlauben.“

Darüber hinaus fordert die KV Berlin, dass die an die Praxen zugesagten Lieferungen eingehalten werden und nicht, wie aktuell angekündigt, bereits zugesagte Lieferungen von BionTech zugunsten der Impfzentren gemindert werden sollen. Dies gefährde insbesondere die zügige Impfung der chronisch Kranken unter 60 Jahren. Um den guten Impfstart in den Arztpraxen weiter fortführen zu können, braucht es Verlässlichkeit und Planbarkeit. Mittlerweile wurden in den Berliner Praxen mehr als 20.000 Impfstoffdosen von Biontech verimpft.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»