Farbcodes und Blumen

Einblicke ins Impfzentrum

, Uhr
Einblicke ins Impfzentrum Kassel
Berlin -

Christian Heckmann ist von Anfang an bei den Impfungen mit dabei. Erst mobil, nun seit einiger Zeit auch stationär. Im Landkreis Kassel hat der Apotheker, der eigentlich in der Post-Apotheke in Kassel arbeitet, bei der Planung und Umsetzung des Impfzentrums des Landkreises Kassel mitgewirkt.

Zum Video

Der Aufbau eines Impfzentrums erfordert die Zusammenarbeit von verschiedensten Berufsgruppen. Im Landkreis Kassel wurden von Anfang an auch Pharmazeuten mit in die Planung einbezogen. Apotheker Christian Heckmann ist von Anfang an mit dabei und zeigt in einem Rundgang durch das Impfzentrum worauf im Landkreis Kassel Wert gelegt wurde. Neben einem leicht verständlichen Farbsystem ging es in Kassel auch darum, dass die Menschen sich wohl fühlen. Es sollte mehr als eine reine Messeatmosphäre erzielt werden. Freundliche Farben und Blumen, sowie eine individuelle Betreuung sollen den Menschen die Aufregung nehmen.

Herzstück des Impfzentrum für den Apotheker: Der kleine „Reinraum“. An zwei Werkbänken arbeiten Apotheker und PTA in steriler Umgebung und bereiten den Impfstoff auf. Alles gleicht der normalen Arbeit im Sterillabor. Jeder Hersteller arbeitet gemeinsam mit seinem Anreicher. Die Arbeitsmaterialen werden unt er die Werkbank gepeelt. Das aufgezogene Kochsalz-Volumen wird im Vier-Augen-Prinzip kontrolliert. Jede Herstellung wird dokumentiert. Auch die Chargen vom Kochsalz werden festgehalten. „Es gilt wie immer das Motto: Was nicht dokumentiert wurde, wurde nicht gemacht“, erzählt der Apotheker.

Auch beim mobilen Impfen war der Apotheker engagiert bei der Planung. In einem umgebauten Fahrzeug hat er es geschafft eine rollende Rezeptur zu ermöglichen. Auf den mobilen Touren wurde der Impfstoff unter einer Rezepturbank hergestellt. Durch den speziellen Luftstrom kann so sehr keimarm gearbeitet werden. Auch für den Transport der Spritzen hat er sich etwas einfallen lassen. Spezielle Trabsportboxen in denen Schaumstoff liegt, der passgenau für die fertig befüllten Spritzen ausgespart wurde. So werden mögliche Erschütterungen abgefangen. Christian Heckmann freut sich, wenn er sein „kleines gallisches Dorf“ zeigen kann und ist stolz darauf, was er gemeinsam mit seinen Kollegen erschaffen hat.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»