Rezepturwerkbank im Feuerwehrauto

, Uhr

Berlin - Am Sonntag in den frühen Morgenstunden ging das mobile Impfteam im Landkreis Kassel an den Start. Mit dabei war auch Apotheker Christian Heckmann. Von Anfang an wurden er und seine Kollegen der Post-Apotheke in Kassel in die Planung einbezogen. Das Ergebnis: Auch die mobilen Teams verfügen über eine Möglichkeit, den Impfstoff keimarm aufzubereiten. Mit viel Planung hat Heckmann in den letzten Wochen eine rollende Rezeptur auf die Beine gestellt.

Lange Zeit hieß es warten – zunächst auf den Impfstoff, dann auf die Priorisierung. Nun können die Impfzentren loslegen. Theoretisch zumindest. Praktisch blieben die meisten Zentren heute früh in Deutschland geschlossen. So auch im Landkreis Kassel. Kurzerhand fiel die Entscheidung, dass der ehemalige Flugplatz Calden nordwestlich von Kassel erst Mitte Januar seine Türen für die Impflinge öffnet.

Zu Beginn ist der Betrieb auf die mobilen Impfteams beschränkt. Im Landkreis Kassel bedeutet das, dass ein umgebautes Fahrzeug der Feuerwehr bestückt mit einem „To-Go-Labor“ ausrückt, um die Bewohner der Heime zu impfen. Im Impfzentrum Calden merkt man die pharmazeutische Hand, die von Anfang an mitgearbeitet hat. Heckmann ist stolz darauf, dass er den helfenden Apothekern und PTA eine gute Lösung zum keimarmen Arbeiten präsentieren kann.

„Im Fahrzeug selbst können wir ja keinen Reinraum installieren, das war mir klar. Auch der Einbau einer einzelnen Sicherheitswerkbank ist nicht ohne Weiteres möglich gewesen“, erzählt der Apotheker. Somit fiel die Wahl auf eine sogenannte Rezepturwerkbank. Diese Geräte verfügen über einen vertikalen Luftstrom und bieten hierdurch einen optimalen Produktschutz für eine hygienische und keimarme Rezepturherstellung. Das von Heckmann ausgewählte Gerät wird in Reinraumklasse 100 eingestuft. Durch diese Kategorisierung können sterile Zubereitungen unter aseptischen Bedingungen in geschlossenen Systemen hergestellt und umgefüllt werden.

Das Verdünnen des Impfstoffs erfolgt im Vial. Danach wird ausgeinzelt. Für den Apotheker stand von Anfang an fest, dass dies nicht ohne Weiteres geschehen kann. „Bei dem mRNA-Impfstoff handelt es sich um ein unkonserviertes Mehrdosenbehältnis. Da klingeln einem als Pharmazeut die Ohren. Auch bei uns in der Apotheke stellen wir aseptische Rezepturen her. Hier muss die Herstellung zwangsläufig unter einer Werkbank erfolgen. Wieso sollte das bei dieser Herstellung anders sein?“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Täter nach Verfolgungsjagd gefasst
200 km/h: Polizei jagt Apothekenräuber »
Mehr aus Ressort
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»