Comirnaty: Apotheker erklärt Stolpersteine

, Uhr

Berlin - Michael Gabel ist als Apotheker in einem bayerischen Impfzentrum. Dort konnte er erste Erfahrungen mit dem Impfstoff Comirnaty sammeln. Um optimal vorbereitet zu sein, hat er sich viel Wissen angeeignet. Dieses Wissen möchte er jetzt gerne an alle Kollegen weitergeben, die in den Impfzentren für die Aufbereitung des mRNA-Impfstoffes zuständig sind.

„Es ist wichtig, dass wir uns alle austauschen“, so Gabel. Der Apotheker ist überzeugt davon, dass man durch das Wissen aller beteiligten Personen profitieren kann. „Was gut ist, kann so noch besser werden. Apotheker können vom Wissen der Ärzte profitieren und auch andersherum.“ Sein pharmazeutisches Wissen stellt Gabel bereits seit einiger Zeit in den sozialen Medien zu Verfügung. Unter dem Pseudonym „Herr.Apotheker“ hat er bei Instagram auch schon zahlreiche Fragen und Fakten zum Biontech-Impfstoff bearbeitet. Gerade bei der Aufbereitung des Impfstoffes sieht der Apotheker einige Herausforderungen.

„Ich habe diese Woche einige Impfdosen rekonstituiert. Dabei sind mir einige Stolpersteine aufgefallen“, berichtet der Apotheker. Für ihn ergeben sich zwei Problemfelder: Zum einen muss die geringe Stabilität des Impfstoffes beachtet werden, zum anderen muss eine aseptische Arbeitsweise bei der Herstellung – soweit es geht – gewahrt werden. Ein mRNA-Impfstoff sei nicht ohne Weiteres vergleichbar mit anderen Vakzinen.

„Comirnaty ist nicht konserviert. Das bedeutet, dass ich beim Auseinzeln aus einem unkonservierten Mehrdosenbehältnis sehr sauber arbeiten muss“, so Gabel. Nicht alle Apotheker, PTA und MFA können routiniert aseptisch arbeiten. Umso wichtiger sei eine umfassende Schulung und Raum für Diskussion. „Um eine hochwertige Qualität in die Impfspritze zu bekommen, sind keimarme Arbeitsplatzbedingungen, Schutzkleidung des Personals und das richtige Herstellungsregime sehr wichtig“, heißt es in Gabels Beitrag zum Thema Impfstoffaufbereitung. Auch das Video der Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe lobt er: „Eine schriftliche Anweisung reicht nicht in jedem Fall aus, um alles zu verstehen. Oftmals sind Bilder da besser geeignet.“

Gabel geht als Gedankenspiel auch die Folgen der Missachtung einer aseptischen Arbeitsweise durch: „Verschleppen von Keimen, Infektion an der Einstichstelle? Blutvergiftung? Klar, das Risiko ist gering, aber es ist vorhanden“, heißt es in seinem Text. Auch geringe Risiken sollten nicht missachtet werden. Jede Spritze sollte mit gleichbleibender Qualität nach einheitlicher Anweisung hergestellt werden. Gabel möchte keiner Berufsgruppe die Fähigkeit absprechen, den Impfstoff keimfrei aufzuziehen, er möchte lediglich den Blickwinkel eines Apothekers miteinfließen lassen: „Als Pharmazeut besitzt man eine andere Sichtweise. Das Studium trimmt durch die vielen Laborzeiten auf eine saubere Arbeitsweise und die professionelle Umsetzung von Herstellungsanweisungen. Als Pharmazeut sieht man eben nicht nur das Zusammenmischen des Impfstoffes, sondern auch die Hintergründe hinter der Herstellung.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Verordnung wieder erlaubt
Esmya erneut verfügbar»
Bundeskartellamt richtet Versender-Abteilung ein
Neues Wettbewerbsverfahren gegen Amazon»
„Zahlreiche Praxen melden sich wieder ab“
Impfung ohne Priorisierung: Ärzte schlagen Alarm»
Keine prophylaktische Einnahme für alle
Vitamin D gegen Corona: BfR bleibt skeptisch»
Pflanzlicher Corona-Impfstoff
GSK/Medicago: Phase-II erfolgreich»
Coronaimpfstoff, die Zweite
Sanofi/GSK: Phase-II vielversprechend»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B