Apotheker & PTA im Einsatz

Steuer- und Arbeitsrechtliche Fragen zur Arbeit im Impfzentrum

, Uhr
Berlin -

Am 27. Dezember sollen die Corona-Massenimpfungen in den Impfzentren voraussichtlich starten. Bundesweit wird derzeit das dafür erforderliche Personal angeworben. Auch viele Apotheker und Apothekenmitarbeiter haben sich freiwillig gemeldet. Es sollen Arbeitsverträge mit den Betreibern der Impfzentren abgeschlossen werden. Teilweise werden PTA bis zu 50 Euro Stundenlohn geboten. Dabei gilt es aber, arbeitsrechtliche und steuerliche Fragen zu berücksichtigen.

Steuerrecht:

Es gilt der Grundsatz, wer arbeitet, zahlt Lohnsteuer. Die Höhe der Steuerlast hängt von der Steuerklasse ab. Insgesamt gibt es in Deutschland sechs Steuerklassen. Alleinstehende haben zum Beispiel automatisch Steuerklasse I, also keine Steuerklassenwahl. Ehepaare können zwischen verschiedenen Kombinationen wählen. Hat man zwei Jobs, hat man auch zwei Steuerklassen: Das Finanzamt ordnet den ersten Job – je nach Familienstand – einer Steuerklasse von I bis V zu. Für den zweiten Job erhält man automatisch Steuerklasse VI, wenn man dort mehr als 450 Euro im Monat verdienen.

Verdient man weniger als 450 Euro, ist man ein Minijobber und muss keine Steuern bezahlen. Ein Beispiel: Ein Single arbeitet 30 Stunden pro Woche und damit der Steuerklasse I zugeordnet. Im Nebenjob werden 600 Euro hinzuverdient. Diesem Zweitjob ordnet das Finanzamt automatisch Steuerklasse VI zu. Auch einem dritten Job wäre automatisch die Steuerklasse VI zugeordnet. Der Arbeitnehmer kann selbst entscheiden, welcher Job Steuerklasse VI zugeordnet sein soll. Da die Abzüge in dieser Steuerklasse sehr hoch sind, empfiehlt es sich, die Steuerklasse VI für den Job mit dem niedrigsten Verdienst zu verwenden.

In den Steuerklassen I bis V profitieren nämlich alle Arbeitnehmer von sogenannten Freibeträgen. Da gibt es zum Beispiel den Grundfreibetrag in Höhe von 9408 Euro pro Jahr. Doch in Steuerklasse VI gibt es weder den Grundfreibetrag noch weitere Freibeträge wie den Kinderfreibetrag oder den Arbeitnehmerpauschbetrag. Das heißt, dass ab dem ersten Euro des Zweitjobs schon Steuer bezahlen muss.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»