PTA ohne Aufsicht: Vorbild Impfzentrum

, Uhr
Berlin -

In einigen Bundesländern sind PTA fester Bestandteil der mobilen Impfteams. Hier übernehmen sie die Aufgabe der Impfstoffaufbereitung vor Ort. Der mRNA-Impfstoff ist sehr sensibel – der Umgang muss geübt sein, um die Qualität nicht zu beinträchtigen. Die Adexa lobt den Einsatz: Die ersten PTA hätten bewiesen, dass sie auch ohne Aufsicht eines Apothekers zuverlässig arbeiten können.

Als „Aufwertung des Berufsbildes“ sieht die Adexa in ihrer Stellungnahme das Thema „PTA in Impfteams“. In zahlreichen Bundesländern übernehmen PTA gerade die Aufgabe der Rekonstitution. Der mRNA-Impfstoff von Biontech kommt als Mehrdosenbehältnis in den Zentren an. Vor Ort muss die Verdünnung und Auseinzelung erfolgen, die PTA arbeitet hierbei nach aseptischen Arbeitsweisen. „Dabei sind ihr pharmazeutischer Sachverstand und ihre labortechnische Präzision gefragt“, so die Adexa. Die Gewerkschaft betont dabei eine Besonderheit: „Eine Aufsicht durch eine Apothekerin oder einen Apotheker erfolgt laut Medienberichten nicht in jedem Fall, im Gegensatz zur Arbeit in der öffentlichen Apotheke.“ Die PTA hätten in den ersten Tagen nach der Impfstoffzulassung eigenverantwortlich gearbeitet und ihr Können unter Beweis gestellt.

Die Adexa nimmt die Aufgabe der PTA in den Impfteams zum Anlass, um erneut über das PTA-Reformgesetz zu sprechen: „Die Aufwertung von Berufsbild und Ausbildung der PTA war überfällig – und es ist bedauerlich, dass das PTA-Reformgesetz erst 2023 in Kraft tritt. Denn damit wird immerhin unter bestimmten Voraussetzungen das ‚Arbeiten unter Verantwortung‘ möglich.“ Die Adexa ist in der Verzögerung aber auch etwas Gutes: „Denn mit den Erfahrungen aus der Pandemie könnte das Gesetz noch vor seinem Inkrafttreten nachgebessert werden.“ Wie genau diese Nachbesserung aussehen könnte, darüber möchte die Gewerkschaft noch im Januar informieren.

Die Adexa hält an ihrem Ziel der verlängerten Ausbildung von drei Jahren fest. „Es war schon zum Zeitpunkt des Gesetzgebungsverfahrens abzusehen, dass zweieinhalb Jahre Ausbildungszeit zu kurz greifen, wenn es um das hohe Gut der Gesundheit geht.“ So lautet das Urteil von Adexa-Vorstand Andreas May: „Mein Appell an die verantwortlichen Politiker: An der Ausbildungsdauer für diesen so verantwortungsvollen Beruf darf nicht gespart werden!“

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lange Schlangen vor Testzentren
Verkehrsstörungen wegen Testansturm »
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Mehr aus Ressort
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»