Rheinland-Pfalz bereitet sich vor

Webinare: Kammer schult PTA für Impfzentren

, Uhr
Berlin -

Rheinland-Pfalz gehörte zu den ersten Bundesländern, die den Einsatz von pharmazeutischem Personal in jedem Impfzentrum vorgesehen hatten. Bereits Ende November wurde hierfür nach Freiwilligen gesucht. Apotheker und PTA sollen den Impfstoff vor Ort verdünnen und auseinzeln. Damit dies auch reibungslos geschehen kann, gab es eine erste Online-Schulung zur Aufbereitung der Vakzine.

Die Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz rief Apotheker und PTA bereits Ende November zur freiwilligen Mithilfe in den Impfzentren auf. Die Resonanz war gut – rund 900 Personen hatten sich innerhalb weniger Tage gemeldet. Das pharmazeutische Personal soll für die Aufbereitung des Impfstoffes vor Ort eingesetzt werden. „Der Impfstoff wird in den Impfzentren aus Mehrdosenbehältnissen pharmazeutisch zu rekonstituieren sein. Dazu werden Apotheker und PTA vor Ort in den Impfzentren benötigt. Mit welchem zeitlichen Umfang dies erforderlich sein wird (z. B. 1-2 Stunden vor Beginn jeder ‚Impfschicht‘ oder aber gegebenenfalls ganztags), ist noch unbekannt“, informierte die Kammer in einer Rundmail.

Die Art der Aufbereitung steht fest: Nachdem der Biontech-Impfstoff aufgetaut ist, muss dieser mit Kochsalz verdünnt werden. Insgesamt müssen 1,8 ml NaCl in das Vial unter Druckausgleich eingespritzt werden. Bei einer Gesamtentnahme von 1,5 ml ist ein ausreichend großer Überschuss eingeplant. Pro Durchstechflasche können nach dem Verdünnen insgesamt fünf Impfdosen à 0,3 ml ausgeeinzelt werden. Der Impfstoff darf zum Lösen nicht geschüttelt werden. Vorsichtiges Schwenken und Rollen sind zu bevorzugen.

Diese Vorgehensweise wurde den Apothekern und PTA, die sich zur Mithilfe gemeldet hatten, am Wochenende via Webinar vermittelt. „Gestern haben zwei (inhaltsgleiche) erste Online-Schulungen für die freiwilligen Apothekerinnen und Apotheker aus Rheinland-Pfalz stattgefunden, die in den Impfzentren beziehungsweise mobilen Impfteams in Rheinland-Pfalz tätig werden sollen. Eingeladen waren diejenigen Apotheker, die sich bereits auf dem Landesfreiwilligenportal registriert haben“, informiert Tilman Scheinert, Geschäftsführer der Apothekerkammer. „Es ging um die Rekonstitution des Biontech-Impfstoffes. Die Schulungen fanden in enger Kooperation der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz mit der Apotheke der Universität Mainz statt.“ Weitere Schulungen sollen folgen, seien aber noch nicht weiter terminiert.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vorwurf der Patentrechtsverletzung
Curevac klagt gegen Biontech»
Veränderte Regionalleitungen
Apobank ordnet Vertrieb neu»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»