Riesen-Rowa für Universitäts-Apotheke

, Uhr

Berlin - Das abgelaufene Geschäftsjahr hätte schlechter laufen können für den Automatenhersteller Rowa: Erstmals wurden nach Unternehmensangaben in einem Jahr mehr als 600 neue Anlagen verkauft, der Umsatz sei um mehr als 10 Prozent gestiegen. Doch während man in Apotheken hierzulande unangefochten Marktführer ist, steckt das Geschäft mit Krankenhäusern noch in den Anfängen. Jetzt ist Rowa mit einem Großprojekt in der Mainzer Uniklinik ein erster großer Schritt in diesem Wachstumsmarkt gelungen.

15 Meter lang und 4 Meter breit – die Universitätsklinik in Mainz verfügt jetzt über den größte Kommissionierer in einer deutschen Krankenhausapotheke. Die einzelnen Kliniken und Institute fordern täglich 4000 Packungen in der Apotheken an, rund 80 Prozent davon erhalten sie ab sofort vollautomatisch aus zwei Rowa Vmax-Kommissionierern.

Die Universitätsmedizin Mainz besteht aus über 60 Fachkliniken mit insgesamt rund 1500 Betten. Dort werden jährlich über 65.000 Patienten stationär versorgt. Die Arzneimittelanforderungen der Stationen gehen auf elektronischem Wege bei der Apotheke ein. Dort kontrollieren die Mitarbeiter die Order und leiten sie an den Kommissionierer weiter. Der Roboter rechnet dann selbstständig aus, wie viele der genormten Transportboxen für die Bestellung benötigt werden. Die Boxen sind mit einem Barcode versehen, um eine eindeutige Zuordnung jederzeit zu ermöglichen.

Die Leiterin der Arzneimittelausgabe, Dr. Mareike Kunkel, freut sich darüber, dass der Kommissionierer die automatische Einlagerung übernimmt und diese nicht mehr manuell erfolgen muss. Der zweite große Vorteil ist laut Kunkel die Verfallskontrolle: Mussten früher alle Packungen zweimal jährlich einzeln herausgenommen und kontrolliert werden, kann verfallkritische Ware jetzt automatisch ausgelagert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Dächer überfordert mit Starkregen
Klimawandel: Center-Apotheken gefährdet »
Trennwände könnten Infektionsrisiko erhöhen
„Tote Zonen“: Studien warnen vor Plexiglaswänden »
Mehr aus Ressort
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava »
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»