„Es liegt an der Werbung der Hersteller“

, Uhr

Berlin - Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac: Für jeden ist ein Schmerzmittel dabei. Früher war Aspirin der Renner, heute ist „Ibu die Lieblings-Kopfschmerztablette der Deutschen“, wie die „Zeit“ unter der Überschrift „Haste mal 'ne Ibu“ berichtet.

Hat Aspirin ausgedient? Nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Iqvia hat sich die Menge der verkauften rezeptfreien Präparate mit Ibuprofen zwischen 2007 und 2016 fast verdoppelt. Auch unter den ärztlichen Verschreibungen hat das Schmerzmittel Konjunktur: Der Ibuprofen-Anteil am Schmerzmittelmarkt stieg den Zahlen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) zufolge zwischen 1990 und 2016 von ungefähr 6 Prozent auf fast ein Drittel. Diclofenac, Paracetamol und Acetylsalicylsäure seien vergleichsweise unbeliebt geworden, so die Zeitung.

„Dass die Menschen heute eher Ibuprofen, Diclofenac oder Paracetamol nehmen als ASS, ist schon sinnvoll“, sagt Dr. Jan-Peter Jansen, ärztlicher Leiter des Schmerzzentrums Berlin gegenüber der „Zeit“. Denn ASS beeinflusse stark die Blutgerinnung. „Wer dringend operiert werden muss und kurz davor Aspirin genommen hat, stellt den Chirurgen mitunter vor große Probleme“, so Janssen.

Ob Ibuprofen deutlich sicherer sei als Diclofenac oder Paracetamol, wisse man nicht. Zudem könne unter Ibuprofen der Blutdruck steigen und die Nieren Schaden nehmen. „Die Nebenwirkungen von Ibuprofen und NSARs werden unterschätzt“, so der Arzt. Diese Mittel langfristig zu schlucken, sei gefährlicher, als Opiate zu nehmen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»