Herzinfarktrisiko

Diclofenac so gefährlich wie Vioxx

, Uhr
Berlin -

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAID) erhöhen nach längerer Einnahme hoher Dosen das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, genauso stark wie die bereits vor Jahren in die Diskussion geratenen COX-2-Hemmer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse, die britische Forscher im Fachjournal „Lancet“ veröffentlicht haben. Anders als bei Diclofenac und womöglich auch bei Ibuprofen konnten die Forscher bei Naproxen dagegen keinen negativen Effekt beobachten. 

Die Forscher werteten Daten von 280 placebokontrollierten Studien mit 125.000 Probanden aus sowie 474 Studien mit 230.000 Patienten, bei denen verschiedene Wirkstoffe miteinander verglichen worden waren.

Zwischenfälle wie Herzinfarkt oder Schlaganfall kamen unter Diclofenac dreimal so oft vor wie in der Placebo-Gruppe. Das bedeutet, dass bei 1000 Patienten, die ein Jahr lang mit dem Entzündungshemmer behandelt werden, drei zusätzliche vaskuläre Zwischenfälle auftreten, einer von ihnen mit tödlichem Ausgang. Dies entspricht der Quote unter den Coxiben.

Auch bei Ibuprofen war das Risiko teilweise signifikant erhöht. Dagegen konnte unter Naproxen kein Unterschied zu Placebo festgestellt werden – hier spielen offenbar protektive Effekte eine Rolle. Alle drei Wirkstoffe erhöhten das Risiko für gastrointestinale Komplikationen.

Vor allem Patienten, die täglich 150 Milligramm Diclofenac oder 2400 Milligramm Ibuprofen einnehmen, sind den Forschern zufolge gefährdet. Allerdings warnen die Wissenschaftler davor, den Nutzen der Präparate in der Diskussion auszublenden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Mehr aus Ressort
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»