Analgetika

„Gesundheitsrisiko“: Forscher fordern Rezeptpflicht für Diclofenac

, Uhr
Berlin -

Das kardiovaskuläre Risiko nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) ist seit langem in der Diskussion. Dänische Wissenschaftler haben in einer Studie die Nebenwirkungen von Diclofenac mit denen von Paracetamol, Ibuprofen und Naproxen verglichen. Ihre Ergebnisse sind alarmierend und stellen selbst die Sicherheit der kurzfristige Einnahme infrage.

Diclofenac ist hierzulande und auch in anderen Ländern einer der häufig genutzten Wirkstoffe gegen Schmerzen und Entzündungen. Seine kardiovaskulären Risiken im Vergleich zu anderer NSAR wurden allerdings nie in einer randomisierten kontrollierten Studie untersucht.

Dänische Wissenschaftler haben in ihrer Untersuchung deshalb 252 Kohortenstudien analysiert, die jeweils die strengen Designkriterien einer klinischen Studie nachahmen. Als Grundlage für die Berechnungen wurden die Versorgungsdaten von dänischen Versicherten genutzt, von denen rund 1,37 Millionen Diclofenac, 3,9 Millionen Ibuprofen, 300.000 Naproxen und 765.000 Paracetamol einnahmen. Als Referenzwerte dienten die Daten von rund 1,3 Millionen Menschen, die keine Analgetika einnahmen. Die Wissenschaftler berechneten die Hazard Ratio von schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen für die ersten 30 Tagen nach Beginn der Einnahme.

Den Ergebnissen zufolge stieg die Nebenwirkungsrate unter den Diclofenac-Anwendern im Vergleich zu Personen, die keine Schmerzmittel einnahmen, um 50 Prozent. Verglichen mit Naproxen lag dieser Wert bei 30 Prozent, bei Paracetamol oder Ibuprofen hingegen bei 20 Prozent. Die Forscher haben zudem herausgefunden, dass das Risiko für Vorhofflimmern bei Diclofenac-Anwendern um 20 Prozent, für einen Schlaganfall um 60 Prozent und für einen Herzinfarkt sogar um 90 Prozent erhöht waren.

Obwohl das relative Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse bei Personen mit Diabetes mellitus am höchsten war, war das absolute Risiko am höchsten bei Personen, die zuvor einen Myokardinfark hatten oder an einer Herzinsuffizienz litten. Außerdem hatten Personen, die mit Diclofenac therapiert wurden, ein 4,5-fach höheres Risiko für gastrointestinale Blutungen als diejenigen, die keine NSAR einnahmen. Bei Ibuprofen und Paracetamol wurde ein 2,5-fach erhöhtes Risiko dokumentiert; ähnlich sah es bei Naproxen aus.

Insgesamt war innerhalb der 30 Tagen die Rate für kardiovaskuläre Ereignisse bei Diclofenac am höchsten. Die Risikoerhöhung galt für Männer und Frauen jeden Alters gleichermaßen. Eine kurze Einnahmedauer und niedrige Dosen von NSAR wurden bislang als „risikoneutral” eingestuft – offensichtlich gilt das für Diclofenac nicht, denn erhöhte Risiken wurden in dieser Studie bereits innerhalb eines Monats und auch bei niedrigen Dosierungen beobachtet. Der Arzneistoff stelle deshalb ein „kardiovaskuläres Gesundheitsrisiko” dar.

Die Wissenschaftler können Störfaktoren nicht ausschließen, weil dem Studiendesign eine Randomisierung der Baseline, wie bei randomisierten kontrollierten Studien (RCT) üblich, fehle. Dennoch sei es Zeit, „das mögliche Gesundheitsrisiko von Diclofenac anzuerkennen und seine Verwendung zu reduzieren”, schreiben die Studienautoren. Sie fordern, dass Diclofenac generell unter die Rezeptpflicht gestellt wird und sprechen sich für einen Warnhinweis auf der Vorderseite der Arzneimittelverpackung aus.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Langwirksame Antikörperkombination
Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen »
Zuverlässiger als Antigentests
KI erkennt Covid-19 an der Stimme »
Mehr aus Ressort
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket»
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel»
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»