Auf einen Blick: Die besten Schmerzmittel

, Uhr
Berlin -

In der aktuellen Ausgabe der Illustrierten „Auf einen Blick“ wird eine Doppelseite den „besten Medikamente gegen Schmerzen“ gewidmet. Erklärt werden die verschiedene Schmerzarten und die aufgrund von unsachgemäßer Einnahme auftretenden Nebenwirkungen, empfohlen werden neben Ibuprofen auch weitere nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Naproxen, Flurbiprofen und Diclofenac.

„Andauernde Schmerzen hinterlassen Spuren im Körper“, schreibt das Magazin zu Beginn. Umso wichtiger sei es, die Beschwerden zu therapieren, um ein Schmerzgedächtnis zu verhindern. Rezeptfreie Arzneimittel seien für diese Anwendungsgebiete geeignet und zuverlässig, allerdings gebe es Unterschiede: „Manche Wirkstoffe wirken nur bei bestimmten Krankheiten“, heißt es. So sei einer US-Studie zufolge Naproxen bei Rückenschmerzen effektiver als Paracetamol.

Bei Kopfschmerzen empfehlen Mediziner laut Bericht vor allem Ibuprofen. Die Autoren gehen auf die schnelle Wirkung des Arzneistoffs ein und erklärt, dass dieser direkt am Ausgangspunkt der Schmerzen ansetze. Denn Ibuprofen hemme die Bildung von Botenstoffen, welche die Nerven besonders reizempfindlich machten. Empfohlen wird eine Dosierung von maximal 1200 mg, was der der Selbstmedikation entspricht.

An Gelenkschmerzen würden etwa fünf Millionen Deutsche leiden. Als Ursache sehe man vor allem die Arthrose an. „Entzündungshemmende Schmerzmittel belasten jedoch mit der Zeit das Verdauungssystem“, heißt es in der Zeitung. Daher seien Schmerzgele mit dem Wirkstoff Diclofenac eine sanfte Alternative. „Über die Haut gelangt er direkt ins Gelenk und kann dort bis zu zwölf Stunden am Stück wirken“, wird erklärt. Zwei Anwendungen ersetzten eine Tagesdosis Tabletten. Bei Muskelschmerzen könne man dagegen den Wirkstoff in Form eines Pflasters anwenden. So könne man auch Magen und Leber schonen. „Die Klebeschicht nicht zerschneiden oder mit den Fingern berühren. Das kann die Dosierung verändern.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»