Hörverlust durch Ibuprofen und Paracetamol

, Uhr
Berlin -

Ein Hörverlust kann die Lebensqualität beeinflussen. Der Eintritt kann sowohl plötzlich als auch schleichend sein und verschiedene Ursachen haben. Frauen, die häufiger als zweimal pro Woche Schmerztabletten einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko. Den Beleg liefert eine Studie aus den USA.

In den USA ist Hörverlust unter der älteren Bevölkerung weit verbreitet, etwa zwei von drei Frauen ab 60 Jahren sind betroffen. Schon in früheren Studien hatte es Hinweise gegeben, dass häufig verwendete Schmerzmittel wie die nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Ibuprofen ototoxizisch sein können.

Eine Studie mit etwa 55.850 Amerikanerinnen konnte belegen, dass die regelmäßige Einnahme von NSAR zu einem erhöhten Risiko für einen Hörverlust führen kann. Die Patientinnen nahmen mindestens zweimal in der Woche über ein beziehungsweise sechs Jahre ein Schmerzmittel ein. Insgesamt konnten die Forscher etwa 5 Prozent der Hörverluste mit Paracetamol und Ibuprofen in Verbindung bringen. Je länger die Einnahme, desto höher das Risiko.

Nur für ASS konnte kein erhöhtes Risiko festgestellt werden. Die Ergebnisse wurden im „American Journal of Epidemology“ veröffentlicht. Eine prospektive Studie bei Männern konnte während der Verwendung von NSAR ebenfalls ein erhöhtes Risiko für einen Hörverlust belegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»